Materialien für die Freiheit statt Angst 2010

Am 11. September 2010 findet in Berlin wieder unsere jährliche Grossdemonstration gegen die ausufernde Überwachung und für digitale Bürgerrechte, die „Freiheit statt Angst“ statt. Dafür gibt es jetzt im Foebud-Shop Werbematerialien zum Aufhängen und Weitergeben. Die Materialien sind kostenfrei, können aber gerne mit einer Spende an den Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung verbunden werden, weil immer noch Geld für die Refinanzierung der Demonstration fehlt. Ansonsten gilt: Kommt an dem Samstag nach Berlin und helft im Vorfeld mit, online und offline dafür zu werben, dass wieder zehntausende Menschen in Berlin für unsere Bürgerrechte auf die Straße gehen.

Wer spenden möchte:

Humanistische Union,
Kontonummer: 30 74 250,
Bankleitzahl: 100 205 00 (Bank für Sozialwirtschaft)
Verwendungszweck: „Demo Freiheit statt Angst“

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

10 Ergänzungen

  1. Der RSS-Feed ist wieder kaputt.

    Beim Erzeugen der Kurzbeschreibung („description“-tag) wird anscheinend nach einer festen Zahl Bytes der Text abgeschnitten. Wenn dabei mitten in einem UTF8-character aus mehreren Bytes geschnitten wird (in diesem Fall das ‚ä‘ von „jährliche“), entsteht Müll.

  2. Was ist eigentlich mit den Prügelpolizisten der letztjähring FsA Demo geworden? Werden die Jungs auch dieses Jahr munter Unschuldige verprügeln, oder hat sich die Berliner Polizei mittlerweile gebessert?

  3. @hdcam
    Naja es werden veraussichtlich viele Leute das ganze Dokumentieren, aber im Grunde widerstrebt das ja dem Sinn der Demonstration.
    „Mehr (Überwachungs-)Kammeras, dann wir können prügelde Polizisten besser identifizieren.“

    Irgendwie bezweifle ich auch, dass jeder gefilmte dort sein Einverständnis zur Veröffentlichung gegeben hat. Mag aber sein dass das in diesem Zusammenhand okay ist.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.