Leicht hysterisch, politischen Interessen geschuldet und überhaupt nicht nachvollziehbar

Ein passendes Zitat zur politischen Stimmungmache rund um die Vorratsdatenspeicherung liefert der Wissenschaftler Hans-Jörg Albrecht im aktuellen SPIEGEL:

„Total überrascht“ über die Diskussion um Sicherheitslücken und angeblich nicht mehr aufklärbare Straftaten ist der Chef des Max-Planck-Institus für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg, Hans-Jörg Albrecht. Er hält sie für „leicht hysterisch, politischen Interessen geschuldet und überhaupt nicht nachvollziehbar“. Die aktuelle „Panikstimmung“ sei „durch keinerlei Hinweis aus Forschung und Praxis belegt“, sagt er.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

4 Ergänzungen
  1. \Wissenschaftler\ und\keinerlei Hinweis aus Forschung und Praxis\ hat mich etwas erschreckt. Dann aber beruhigt. Da steht \für … Strafrecht\.

  2. Die Realität sieht anders us! Grade heute abend erst haben die Kommissare des Polizeirufs 110 den Fall mit Hilfe von gespeicherten Bewegungsprofilen gelöst!11!!

    1. @Torsten: Ne, die sagten doch, sie müssen heftig bluffen. Also ich hab das jetzt so verstanden, dass Beweungsprofil und Fingerabdrücke am Stein nur Lügen waren, damit die zwei Verdächtigen zugeben, wie sie den Mann umgebracht haben ;)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.