GVU läuft Amok und läßt unberechtigt Videos löschen

Auf Twitter häufen sich Beschwerden, dass die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) gerade Amok läuft und anscheinend wahllos Videos bei der Video-Plattform Vimeo löschen läßt. Betroffen sind u.a. Mario Sixtus, der die Löschung von gleich vier Videos seines Elektrischen Reporters beklagt, von denen er jeweils der Urheber ist und die unter einer Creative Commons Lizenz veröffentlicht wurden. Alexander Lehmann ist mit „Du bist Terrorist“ ebenfalls betroffen. Statt dem Video findet man nur noch den Hinweis:

Sorry, „Du bist Terrorist“ was deleted at 1:58:33 Mon Aug 9, 2010. Vimeo has removed or disabled access to the following material as a result of a third-party notification by Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen claiming that this material is infringing: Du bist Terrorist. We have no more information about it on our mainframe or elsewhere.

„Du bist Terrorist“ ist übrigens auch Creative Commons – lizenziert. Eine andere Version des Videos mit englischen Untertiteln blieb von der Löschaktion verschont.

Hat sonst noch jemand Erfahrungen damit gesammelt? Auf die Erklärung und Ausrede der GVU bin ich mal gespannt. Wie ist denn da die Rechtslage, kann man da eigentlich als betroffener Urheber irgendwie Schadensersatz verlangen?

P.S. Kommt manchmal vor: Joerg-Olaf hat parallel gebloggt und noch die Vermutung geäussert, dass vll die GEMA-Vermutung im Spiel sein könnte.

Update: Mario Sixtus hat sich jetzt in seinem Blog zu der Sache geäußert und berichtet, dass er eine Unterlassungserklärung an die GVU geschickt hat. Eine interessante Info gibt es dazu: Die Firma Opsecsecurity hat im Auftrag der GVU gehandelt und bei letzteren versucht man gerade rauszufinden, was da passiert ist.

Diese „Erklärung“ reicht mir natürlich nicht. Das Vorgehen der GVU ist in meinen Augen nichts anderes, als digitaler Vandalismus. Die GVU, bzw. der von ihr beauftragte Dienstleister haben in meine Publikationsrechte eingegriffen und dabei ein Werkzeug missbraucht, das Vimeo zum Schutz der Rechte der Urheber – also meiner – eingerichtet hat. Genau genommen hat die „Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen“ selbst das Urheberrecht verletzt. Ob das GVU-Mitarbeiter waren oder irgendwelche von der GVU beauftragten Söldnertruppen spielt dabei keine Geige.

38 Kommentare
  1. Olaf Höch 9. Aug 2010 @ 21:58
  2. dot tilde dot 10. Aug 2010 @ 0:27
  3. Shai Segal 10. Aug 2010 @ 1:53
Wir wollen 2016 noch schlagkräftiger werden. Unterstütze unsere Arbeit durch eine Spende für mehr netzpolitik.org, damit wir weiter kritisch und unabhängig bleiben können. Spenden