Zensursula-Aktion an der Uni Hannover

Fefe hat ein paar Bilder von einer schönen Aktion anlässlich einer Rede von Zensursula von der Leyen an der Uni Hannover zugeschickt bekommen. BIetet sich prima zur Nachahmung an. Der Wahlkampf beginnt ja gerade und da wird sie regelmässig irgendwo erscheinen, wo man dann auf die Zensursula-Debatte aufmerksam machen kann.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

33 Ergänzungen

  1. … Die Ministerin sah sich dann wohl zu einer wütenden Gegenrede genötigt und schimpfte, die Studenten sollten ihre Energie lieber in die Bekämpfung von Kinderpornographie als in Proteste stecken …

    Da hat wohl jemand ein Problem mit Kritik!? :D

  2. Schöne Aktion, alle Daumen hoch, kann man nicht anders sagen.

    [quote]Ich saß dabei noch mit älteren Herrschaften am Tisch, die uns zwar nicht unterstützen aber doch recht gemäßigt waren, und einer von denen (ein Jurist) meinte, die Botschaft sei nicht rüber gekommen und würde den Eindruck erwäcken, die Studenten wären dafür, einfach nichts zu tun. Natürlich hat er auch erzählt […][/quote]
    Dieser Einwand ist vermutlich nicht ganz von der Hand zu weisen, aber, wenn durch diese Aktion auch nur ein Kind ger… halt, falscher Film, ich mein natürlich, wenn durch diese Aktion auch nur einer der Besucher dazu gebracht wird, sich zu informieren und mit zu zeichnen, hat es sich gelohnt. :)

    Gruß,
    Ares

  3. So gelungen die Aktion aus Sicht der Aktivisten war, frage ich mich, ob Debatte nicht durch die „Zensursula“-Fixierung unnötig eskaliert.

    Mogis, AK-Zensur, die kleine Anfrage der FDP und viele andere haben inzwischen die Unfähigkeit der Politik hinreichend gezeigt.
    „Löschen statt sperren“ wäre imho ein besseres Statement bei solchen Aktionen, leider fehlt dafür noch ein eingängiges Piktogramm…

  4. »…Mogis, AK-Zensur, die kleine Anfrage der FDP und viele andere haben inzwischen die Unfähigkeit der Politik hinreichend gezeigt…«

    @4. Kai: Nein, leider nicht. Der überwiegend größte Teil der Bevölkerung hat weder Kenntnis noch Ahnung davon, wie mir immer wieder Reaktionen auf dieses Thema in den letzten Wochen beweisen. Da die Mainstreammedien die drohende und z.T. schon angewandte Zensur aus unerfindlichen Gründen nicht thematisieren, sind Petitionen, Demos und Blogeinträge zwar stete Tropfen, doch ob sie den Stein noch rechtzeitig höhlen, ist fraglich.

    BTW – nur noch ein Tag für die Petition!!!

  5. @ 7

    Die Motivation der Print-Medien ist doch klar:
    Sie sehen die (kommenden) Sperren mit Freude als „Schlag gegen mißliebige Konkurrenz“ (Stichwort ‚overblocking‘), weil sie noch nicht erkannt haben, daß es als nächstes auch ihnen per Zensur ‚an den Kragen‘ gehen wird – vor allem dann, wenn eine schwarz-gelbe Regierung möglich wird.

    Wie die Verleger die „Konkurrenz“ Internet sehen & ausschalten wurde doch schon deutlich, als sie die Archive der Fernsehanstalten erst bemängelt und dann – erfolgreich – bekämpft und plattgemacht haben ….

    Die Presse hält es da wie die Kirchen:
    Bloß den ‚dummen Schafen‘ (Bürgern) nicht zuviel Information bieten, die könnten zwei & zwei zusammenzählen und aufmüpfig werden …. sie zählen sich zur ‚Obrigkeit‘. Was ja durch die Parteinähe einiger Blätter durchaus zutreffend ist.

  6. @ninjaturkey
    insoweit hinreichend bewiesen, als dass fundiert argumentiert werden kann.
    Anfangs war man mit solchen Behauptungen schnell im Lager der Verschwörungstheoretiker.

    Im Mainstream ist die Information noch lange nicht angekommen.

  7. Remember, remember, June 18th 09
    The censorship treason and plot
    Oh I know of no reason
    Why the censorship treason
    Should ever be forgot.

  8. Man kann nur immer wieder durch Aktionen auf sich aufmerksam machen und auch versuchen, Leute zu überzeugen, die nicht im www leben. Gelingt sogar – manchmal ;)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.