Demokratie

Wir stehen am Rande einer Kulturrevolution

Die neue Plattform Philibuster.de hatte Ute Pannen und mich zum Streitgespräch über Politik im Netz eingeladen. Da wir aber bei dem Thema kaum Meinungsverschiedenheiten haben, ist daraus ein nettes Gespräch über den Onlinewahlkampf und Neue Öffentlichkeiten im Netz geworden. Ein Teil davon hat es per Trancript bei Philibuster.de online geschafft: „Wir stehen am Rande einer Kulturrevolution“.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Update: Der Artikel war schneller Online als der richtige Launch der Plattform. Letzterer ist für heute, 20 Uhr geplant und deswegen kam es die letzten Stunden zu Zugriffsproblemen auf den Artikel. Bald ist er wieder da. Jetzt klappt alles.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
9 Kommentare
  1. Stimmt, das mit Schnutinger hatte schon was von Kulturrevolution. Ich geh dann mal meine Mao Bibel Internet Manifest polieren. Twichst einfach wenn der nächste durchs Dorf geschleift wird.

  2. Link funktioniert im Moment nicht, die Seite scheint aber allgemein gerade ne „schwere Zeit“ durchzumachen. Immerhin gibts ne grafische Darstellung des Gesprächs auf der Startseite.

    PS: super-captcha: pittsburgh banknote ;)

  3. „Kulturrevolution“ ist ein denkbar unglücklich gewählter Begriff, da die Kulturrevolution für die Manipulation von Kindern und Jugendlichen, für die willkürliche Verfolgung von Menschen, die Zerstörung von unersetzlichen Kulturgütern und vieles mehr steht, lediglich mit dem Ziel, einem Despoten die Macht zu sichern! Die Betreiber von Philibuster hätten mal nachschlagen sollen, was ein solcher Begriff eigentlich bedeutet, die „kulturelle Revolution“ besteht ja unter anderem darin, das jeder jederzeit auf einen immensen Informationsschatz zugreifen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.