Web-Wahlkampf: im Maschinenraum

Der Elektrische Reporter über „Web-Wahlkampf: im Maschinenraum“.

Schon Wochen vor der Wahl haben Netzgemeinde und Medien ihr Urteil gefällt: Der Online-Wahlkampf der deutschen Parteien ist langweilig, kleinmütig oder einfach nur peinlich. So heißt es unisono von Bild bis FAZ. Ist das so? Und wenn ja, warum? Der Elektrische Reporter steigt hinab in die digitalen Maschinenräume der Kampagnen. Er trifft alt eingesessene Demoskopen, junge Berater, die vom Obama-Wahlkampf gelernt haben, und “Social Media Writer”, die dabei sind, in sozialen Netzwerken wie Facebook eine neue Art der PR zu formen. Die über allem schwebende Frage lautet: Warum ist der Wahlkampf eigentlich wie er ist?

Hier klicken, um den Inhalt von www.elektrischer-reporter.de anzuzeigen


Elektrischer Reporter – Web-Wahlkampf: im Maschinenraum

Hier ist die MP4.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Der Wahlkampf ist so wie der ist, weil der Mensch so ist, wie der ist. Egal welche Inhalte und welche Partei. Bei der Werbebotschaft ist nun mal halt das Wichtige und Richtige, dass der Wähler sich angesprochen fühlt und zur Handlung gebeten wird. Dieses möglichst in einfachen und prägnanten Sätzen. Das Medium Internet ist hilfreich, weil der Wähler gezielt und schnell die Parteien oder Kandidaten erreicht kann und kontaktieren kann (Anonym). Die Zeit spielt im Web eine große Rolle. Innerhalb kürzester Zeit, kann ein großes Publikum erreicht werden mit relativ wenig Aufwand und Kosten.
    Hier einige Beispiele http://loom.tv/channel.php?c=19242

  2. Ehrlich gesagt finde ich die Aufmachung der Sendung ziemlich anstrengend, insbesondere die Sprechweise des Kommentators. Da steckt ja Mühe im Format, aber es sorgt bei mir für zu viele Irritationen…

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.