USA: FBI-Überwachung wegen OpenGovernment Projekt

Der 22-jährige US-Programmierer Aaron Swartz wurde vom FBI überwacht, wie er mehr oder weniger zufällig durch eine Anfrage über den Freedom of Information Act herausfand. Die Vorgeschichte war, dass Swartz einem OpenGovernment Projekt geholfen hat, US-Gerichtsdokumente zugänglich zu machen. Diese sollten eigentlich unter der Public Domain stehen, aber für den Zugang zur Datenbank wird Geld verlangt. Swartz hat eine Datenbank ausgelesen und zugänglich gemacht. Dafür wurde er dann umfangreich vom FBI überwacht, wie aus der Antwort der FOI-Anfrage ersichtlich wird, die er in seinem Blog gepostet hat.

Das Wired-Blog Threatlevel hat mehr dazu: FBI Investigated Coder for Liberating Paywalled Court Records.

The FBI ran Swartz through a full range of government databases starting in February, and drove by his home, after the U.S. court system told the feds he’d pilfered approximately 18 million pages of documents worth $1.5 million dollars. That’s how much the public records would have cost through the federal judiciary’s pay-walled PACER record system, which charges eight cents a page for most legal filings. “I think its pretty silly they go after people who use the library to try to get access to public court documents,” Swartz said. “It is pretty silly that instead of calling me up, they sent an FBI agent to my house.”

Die Geschichte ist ganz lustig. Ihm wird vorgeworfen, mit einem Passwort auf die Datenbank zugegriffen zu haben, was ihm nicht gehöre. Er sagt, dass er kein Passwort benötigt habe und aus einer Bibliothek heraus mit einem Script die Datenbank kopiert hat, indem er ein Authentifizierungs-Cookie genutzt habe. Die 19,856,160 kopierten Seiten mit Gerichtsakten hat er dann dem OpenGovernment Projekt public.resource.org geschenkt.

[Danke an mathias]

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Zum Schäuble-Rücktritt: Das ist ja mal eine positive Selbstreflexion. Wenigstens einer, der es sich traut, Fehler einzugestehen. Wenn auch mit reichlich Verspätung.

  2. Sieht nach einem Fake aus. :)

    Davon mal abgesehen ist es natürlich illusorisch zu glauben mit Schäuble verschwände auch automatisch der Überwachungswahn. Ich würde sagen im Gegenteil. ;)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.