Öffentlichkeit

Update zur Löschung von Atomindustrie-kritischen Publikationen

Es gibt ein Update in der Frage, warum Atomindustrie-kritische Publikationen nach dem Regierungswechel von den Online-Angeboten des Bundesumweltministeriums verschwunden sind. Das Bundesumweltministerium hat mir telefonisch geantwortet und verzichtete auf eine schriftliche Antwort. Die Begründung ist folgende:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

1. Wenn Broschüren offline vergriffen sind, werden sie auch online aus dem Angebot genommen, weil sie ja offline nicht mehr verfügbar sind.
2. Alle Broschüren, in denen der vorherige Minister im Vorwort mit Foto gefeatured wird, werden automatisch nach Regierungswechsel aussortiert. Dies sei ein normaler Vorgang bei jedem Regierungswechsel.

Jens Scholz hat mit einer einfachen Google-Abfrage die Begründung Nummer 2 ad absurdum geführt hat. Es gibt weiterhin zahlreiche Broschüren mit Sigmar Gabriel im Vorwort zu anderen Fragestellungen als Atomkraft im Onlineangebot zu finden. Dann glauben wir mal die Begründung, dass man zufällig diese kritischen Atomkraft-Broschüren aus dem Netz genommen hat, weil sie ja offline nicht mehr verfügbar sind. Oder nicht?

In den Kommentaren vom Originalartikel kam dieser Hinweis:

Das Schulmaterial des BMU hat meist nur eine Auflage von 500 Stück, das entspräche 15 Klassensätzen. Eine Mitarbeiterin des BMU hat mir aber gesagt, es sei gar nicht als Druckerzeugnis gedacht, sondern zum selber ausdrucken / kopieren einzelner Seiten für Lehrer. Auf S. 3 von “Endlich abschalten” steht ja auch der Hinweis: “Kostenloser Download der Materialien unter http://www.bmu.de/bildungsservice”

Zu 7 weiteren Themen sind die Schulbroschüren anscheinend noch nicht vergriffen. Dieses hier enthält auch ein Vorwort und Foto von Gabriel: http://www.bmu.de/files/pdfs/allgemein/application/pdf/biosphaerenreservat_lehrermappe.pdf

Im Gegensatz dazu hat “Einfach abschalten” überhaupt kein Vorwort.

Und auch dieser Kommentar weist in die Richtung, dass man Aussage 1 etwas nicht stimmt:

Auch Begründung Nummer 1 scheint mir nicht ganz richtig zu sein, siehe z.B. hier:

http://www.bmu.de/bestellformular/content/4159.php#Natur

Zu den Broschüren 2513 und 2075 wird explizit angemerkt, dass sie offline nicht länger verfügbar sind – zum Download stehen sie auf der BMU-Webseite aber weiterhin bereit. Warum sollte man auch Materialien aus dem Netz löschen, nur weil sie nicht mehr in gedruckter Form verschickt werden können?

Und danke an @reinboth für die Fleißarbeit, auf der Webseite des Bundesumweltministeriums mal die Publikationen durch zu zählen, die nur zum Download angeboten werden. Das sind mindestens 17 Stück.

Mal schauen, wann die Pressestelle des Bundesumweltministeriums zurück ruft und mir das genauer erklärt.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
29 Kommentare
    1. @till wenn es dich tatsächlich interessiert und du was bewegegen möchtest, frag doch mal bei der deutschen Nationalbibliothek nach, ob sie diese Publikationen sammeln, wenn nein warum nicht und was sie benötigen, um der Archivierung nachzukommen und poste die Antwort! Der Vorschlag ist ja gut, aber solange sich niemand drum kümmert mal nachzuhaken, ändert sich nichts.

  1. Denen ist entweder jegliches Schamgefühl abhanden gekommen oder die halten uns wohl alle für zurückgeblieben.
    So eine dreiste Lüge ist ja wohl das absolut allerletzte. Kann die Leute da mal bitte jemand irgendwohin strafversetzen? Is ja wirklich nicht mehr zum aushalten…

  2. Mich hat zu meinen Schulzeiten mal ein Lehrer gefragt, warum ich eigentlich in Physik die schwierigsten Formeln behalten kann, aber in Politik und Wirtschaft schon den Stoff der vergangenen Stunde nicht mehr auf die Reihe bekomme.

    Ich habe ihm damal gesagt, das ich eben weiß, das ich mit dem Wissen in Physik auch in 50 Jahren noch was anfangen kann, aber der Inhalt in PoWi bereits mit dem nächsten Regierungswechsel irrelevant wird. Er guckte damals ziemlich genervt (Wahrscheinlich dachte er sein Wissen aus dem Studium würde ewig aktuell sein)
    Wenn ich den mal wieder treffe hätten wir nun bestimmt eine angeregte Diskussion bei nem Bier.

    1. @Coretex:

      öhm, Politikwissenschaft hat doch nicht nur mit dem Wissen/Auswendiglernen zu tun, wer gerade an der Regierung ist und welche Policy verfolgt wird.
      Aber das konntest du dir sicher auch nicht merken ;-)

      Gib doch einfach zu dass du eher (komplexe) Formeln als komplexe soziale Zusammenhänge verstehen kannst ;-) Ist keine Schande! Andere Menschen können dafür unheimlich viele Fremdsprachen mit den feinsten Akzenten sprechen, bekommen aber eine psychische Blockade sobald sie auch nur Formeln anschauen müssen. usw.

  3. Unglaublich, wie man hier gelinkt wird. Wenn man mal anfängt den Teppich an einem Ende anzuheben, dann sieht man erstmal wie viel an anderen Stellen vermutlich schon drunter gekehrt wurde…

  4. Die Parlamentsbibliothek des deutschen Bundestags sollte sowas auch sammeln wenn sie ihre Arbeit richtig macht. Ob die archivierten Dokumente verfügbar gemacht werden ist eine ander Sache.

  5. Übrigens gibt es überhaupt kein Vorwort Sigmar Gabriels, in beiden Broschüren nicht.
    In der Broschüre „Ein teurer Irrweg“ wird er mit keinem Wort erwähnt, in der anderen kommt sein Name an 2 unbedeutenden Stellen vor.
    Das 2. Argument trifft auf diese beiden Broschüren also überhaupt nicht zu.
    (Diese Ergebnisse lieferte eine Suche im PDF mit dem Adobe Reader zutage)

  6. @Jakob: ich habe zumindest mal im d-nb.de-Katalog gesucht und weder die eine noch die andere Broschüre gefunden.

    Die Suchfunktion der Parlamentsbibliothek findet beide Begriffe, aber nur in Plenarprotokollen bzw. bei „Einfach abschalten“ in kleinen Anfragen der FDP-Fraktion. Das Material selbst erscheint dort nicht.

    Letztlich geht’s mir aber weniger ums bibliothekarisch-archivarische, sondern um öffentliche Verfügbarkeit. Erstere ist höchstwahrscheinlich irgendwo gegeben. Letztere scheint bisher noch nicht so richtig zu existieren.

  7. Jetzt macht doch der Atomlobby nicht den Tag unschoen. Glaubt mir doch, wenn wir nur alle die Augen schliessen, dann ist Tschernobyl nie passiert und so was koennte (siehe Kruemmel & co) ja nie in DE passieren !!einelf!1!11

    Im Ernst, die Atomlobby im Umweltministerium ist wirklich schamlos.

  8. @ wenn Broschüren offline vergriffen sind, werden sie auch online aus dem Angebot genommen: Für diese Begründung sollte es einen Preis geben! Für wie blöd halten die die Bürger?
    Und: Das sollten die mal Google Books erzählen!

  9. Zitat:
    Wenn Broschüren offline vergriffen sind, werden sie auch online aus dem Angebot genommen, weil sie ja offline nicht mehr verfügbar sind.

    AAAAAAAAARRRRRGGGGGHHHHHHH!!!!!!!!!

    Was war das für ein Stoff, den sich der Verfasser dieses Satzes reingezogen hat? Zumindest mussten dabei wohl eine Menge Gehirnzellen dran glauben.

    DAS IST KEINE BEGRÜNDUNG, SONDERN SCHWACHSINN!

    Es gibt m.W. für die „Zensur durch Löschung“ keine plausible Begründung – wie auch?

    Das wäre so wie:

    Der CCC löscht alle Datenschleudern aus dem Online-Archiv, die in Papierform nicht mehr vorhanden sind

    ODER:

    Wir löschen alles aus dem Internet, was in Papierform nicht vorhanden ist.

    Mein Tipp:
    Noch schnell das Internet ausdrucken, bevor es gelöscht wird!

    AUTSCH!

  10. Das Bundesumweltministerium ist nun eben nicht mehr von ökologistischen Parteien unterwandert – das ist alles.

    Beim letzten Regierungswechsel wurden Sonnenenergieindustrie-kritische Publikationen entfernt.

    Wenn die Subventionen für die Sonnenernergie gestrichen würden, könnte ich mir für den Steuernachlass eine bessere Krankenvers. leisten.

  11. LOGZ:
    „Mein Tipp:
    Noch schnell das Internet ausdrucken, bevor es gelöscht wird!“

    … und immer wenigstens 1 Exemplar bereitliegen haben. Also wirklich, diese Erklärungen sind verlogener Schwachsinn. Entweder der Mensch, der Auskunft erteilt, hat wirklich keine Ahnung oder er darf nichts sagen. Beides wirft keine gutes Licht.
    Aber sie haben ja nichts zu befürchten, warum sollten sie dann ihr Handeln überdenken?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.