Streit um die Vorratsdatenspeicherung in Österreich

Futuruzone berichtet über die Auseinandersetzungen innerhalb der österreichischen Koalitionsregierung bei der Einführung der Vorratsdatenspeicherung. SPÖ und ÖVP müssen sich, um ein Bußgeld der Europäischen Union zu vermeiden, bis zum 24. November auf einen Gesetzesvorschlag einigen.

Bei der Dauer der Speicherung hat die SPÖ anscheinend die Oberhand behalten und durchgesetzt, dass es bei dem von der EU vorgegebenen Mindestzeitraum von sechs Monaten bleibt. Noch offen sich allerdings die Frage der Zugriffsbedingungen, schreibt Futurezone:

Das Justizministerium muss nämlich noch festlegen, ab welchem Strafmaß die Behörden auf die Datensammlung, speziell auf die Stammdaten der Anwender, zugreifen dürfen. Um die Arbeit der Polizei zu erleichtern, würde die ÖVP hier die Schwelle gern möglichst niedrig ansetzen.

Zudem bleibt zu klären, unter welchen Bedingungen die Polizei auch ohne Richtervorbehalt auf gespeicherte Vorratsdaten zugreifen darf. Dabei soll es eine „Gefahr im Verzug“-Klausel geben, die im Falle der Bedrohung von Leib und Leben greifen soll.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. Möglichst niedrige Schwelle – genau

    Am besten bei jeder Kleinigkeit direkt den Zugriff erlauben, vielleicht findet man ja noch was was man dem Angeklagten anhängen kann

  2. @ und wieviele sind schon aufgeflogen?

    Damit man im Zweifelsfall doch irgendetwas in der Hand hat. Recht und Ordnung Ok. Aber Verdächtig ist da jeder. Wer verschliesst denn seine Toilettentür nicht – hab ja nichts zu verbergen. Und warum brauchen Politiker KryptoHandies als Volksvertreter.
    Wenn jemand verdächtig ist dann Überwachung durch Richterbeschluss und keine Allgemeinplätze wie die EU das will.

  3. @ und wieviele sind schon aufgeflogen?

    Damit man im Zweifelsfall doch irgendetwas in der Hand hat. Recht und Ordnung Ok. Aber Verdächtig ist da jeder. Wer verschliesst denn seine Toilettentür nicht -@ und wieviele sind schon aufgeflogen?

    Damit man im Zweifelsfall doch irgendetwas in der Hand hat. Recht und Ordnung Ok. Aber Verdächtig ist da jeder. Wer verschliesst denn seine Toilettentür nicht – hab ja nichts zu verbergen. Und warum brauchen Politiker KryptoHandies als Volksvertreter.
    Wenn jemand verdächtig ist dann Überwachung durch Richterbeschluss und keine Allgemeinplätze wie die EU das will. hab ja nichts zu verbergen. Und warum brauchen Politiker KryptoHandies als Volksvertreter.
    Wenn jemand verdächtig ist dann Überwachung durch Richterbeschluss und keine Allgemeinplätze wie die EU das will.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.