Rasterfahndung in der Stuttgarter Stadtverwaltung

Da haben sich die Schwaben wohl gedacht: „Was die Bahn kann, können wir auch“ (außer hochdeutsch natürlich). Der SWR meldet:

In der Verwaltung der Stadt Stuttgart waren in mehreren Ämtern Mitarbeiterkonten mit Lieferantenkonten abgeglichen worden. Dies sei pauschal und ohne konkreten Verdacht geschehen, bestätigte das Rechnungsprüfungsamt der Stadt. Von der Überprüfung aus dem Jahr 2007 hatte der Gesamtpersonalrat keine Kenntnis. Erst nach SWR-Recherchen über Korruptionsüberprüfungen bei Städtischen Ämtern und einer Bestätigung des Leiters des Rechnungsprüfungsamtes, Manfred Blumenschein, wurde die Personalvertretung informiert. Der Gesamtpersonalratsvorsitzende Uwe Theilen erklärte am Dienstag gegenüber dem SWR, das Abgleichen der Daten pauschal und ohne konkreten Verdacht verletze die Datenschutzrichtlinien, denn ohne konkreten Anlass sei eine solche Überprüfung unzulässig.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen
  1. Na ja, so kritisch würde ich das nicht sehen. Das ist eigentlich gängige Praxis in der Revisionsarbeit. Da wird einfach nur die Schnittmenge aus zwei Datenbeständen gebildet, die dann genauer unter die Lupe zu nehmen ist (verdächtig). Alles andere ist völlig uninteressant.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.