Öffentlichkeit

Newshäppchen: Kinderhilfe sammelt ohne Unterstützung der Bundesligavereine

Es tut sich was in den deutschen Bundesliga-Stadien ,) Beim Pottblog lese ich gerade, dass sich die „Ultras Gelsenkirchen“, eine Vereinigung besonders treuer Schalke-Fans, doch recht vehement dagegen wehren, als Stimmvieh für „Zensursula“ instrumentalisiert zu werden:


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

[…] Unser Anliegen

Wir möchten auf diesem Wege möglichst viele Schalker über die Unterschriftensammelaktion des Vereins „Deutsche Kinderhilfe“ aufklären. Nehmt Euch ein paar Minuten Zeit und beschäftigt Euch mit den Hintergründen dieser Aktion bzw. der gesamten Thematik. Danke!

Darüber hinaus hoffen wir, dass der FC Schalke 04 diese Aktion nicht genehmigt bzw. eine erteilte Genehmigung zurück zieht. […]

Auch anderswo sind die Fußballfans bereits aktiv. Wie ich hörte, ist die Unterschriftenaktion Thema in zahlreichen Fanforen. Über den Email-Verteiler der Fanbeauftragten der oberen vier Ligen lief gestern gar folgende Mail:

Verehrte Kollegen, liebe Fußballfans,

Am Mittwoch startete eine Unterschriftenaktion des Vereins „Deutsche Kinderhilfe e.V.“ im Umfeld der Fußballbegegnung Bielefeld – Hoffenheim, mit dem Text „Kampf gegen Kinderpornografie – Ja, ich stimme für das Gesetz gegen Kinderpornografie im Internet“. Dies soll nach Angaben des Vereins auch nicht das letzte Mal gewesen sein. […]

Die Unterschriftenaktion richtet sich dann auch nicht gegen Kinderpornografie im Allgemeinen – wer stünde da nicht an deren Seite – sondern es geht explizit darum, das unter der Federführung der Minister(innen) von der Leyen, Guttenberg und Zypries geplante Gesetz zur Einführung von sog. „Internetsperren“ zu unterstützen. […]

Wir Fußballfans sollten uns dagegen wehren, derartig für diffamierende Regierungskampagnen missbraucht zu werden.

– Erklärt eurem Verein, worum es geht, und bittet ihn, den Unterschriftensammlern der „Deutschen Kinderhilfe“ ihre Aktivität auf dem Stadiongelände zu untersagen.

– Informiert die Fanclubs und Fans, damit sie sich nicht missbrauchen lassen.

– Sagt den Sammlern vor Ort eure Meinung. […]

Ganz ehrlich? Klasse Aktion. Hätte ich in dieser Form nicht mit gerechnet. Andererseits, gerade Fußballfans wissen wohl nur zu gut, was von geheimen Listen des BKA zu halten ist.

Unabhängig von diesen Initiativen (ich habe von Fußball vergleichsweise wenig Ahnung, kenne mich auch nicht in Fanforen u.ä. aus) hatte ich gestern Nachmittag die Vereine angeschrieben, die am Wochenende Gastgeber von Bundesliga-Begegnungen sind. Ich wollte wissen, ob sie vom „Kinderhilfe e.V.“ kontaktiert wurden und/oder eine Kooperation geplant sei. Die Antworten waren recht eindeutig:

Energie Cottbus antwortete:

vielen Dank für Ihre E-Mail. Der FC Energie Cottbus selbst hat keine offizielle Anfrage für eine Unterschriftenaktion erhalten. Insofern gibt es auch keine Genehmigung für eine solche auf dem Gelände des Stadions.

Von der Frankfurter Eintracht kam:

eine solche Aktion wird bei uns nicht stattfinden, ist auch nicht angemeldet oder ähnliches. Was draußen vor den Toren zum Gelände passiert, liegt freilich nicht in unserer Hand

Und der 1. FC Köln:

vielen Dank für Ihre E-Mail. Im RheinEnergieStadion wird es anlässlich unseres letzten Heimspiels gegen den VFL Bochum keine derartige Unterschriftenaktion geben. Wir hoffen, Ihnen weitergeholfen zu haben!

In Bielefeld hat man es nach der Absage in der Vorwoche auch nicht noch einmal versucht:

zum letzten Spiel gab es eine offizielle Anfrage die Unterschriftenaktion in unserem Stadion durchzuführen. Diese musste abgelehnt werden. Für das kommende Heimspiel am Samstag gab es jedoch keine offizielle Anfrage, sodass wir auch nicht reagieren konnten.

Die Unterschriftenaktion kann insgesamt auch nur auf dem Stadiongelände unterbunden werden, denn um das Stadion herum ist das Gelände öffentlich. In dem Internetforum „dsc4ever“ wurde bereits auf diese Problematik hingewiesen und Stellung bezogen.

Der Karlsruher Sport-Club schreibt:

vielen Dank für ihre Mail. An uns als Verein ist keine derartige Anfrage herangetragen worden. Dies ist aber eventuell auch dahingehend zu erklären, dass wir nur für das Stadiongelände selbst diesbezüglich zuständig sind. Die in der Ankündigung thematisierten Örtlichkeiten sind im Bereich, in dem die Stadt angefragt werden müsste.

Wir selbst haben vor einigen Tagen von der geplanten „Aktion“ erfahren und haben mittlerweile sowohl die Polizeibehörde als auch die Stadtverwaltung in Form des Amtes für Bürgerservice und Sicherheit informiert.

Gerade eben hat dann noch die Geschäftsstelle des FC Bayern München zurückgerufen. Auch hier das gleiche Bild: Keine Anfrage, keine Kooperation. Auch bei der Allianz-Arena habe niemand angefragt.

Antworten aus Mönchengladbach und Wolfsburg stehen noch aus. Es würde mich allerdings stark wundern, wenn sich die Unterschriftensammler dort professioneller verhalten hätten.

16 Kommentare
  1. Von der Site
    Wir begleiten als Sachverständige Gesetzgebungsverfahren auf Landesebene, kooperieren mit der Kinderkommission des Deutschen Bundestages, informieren Abgeordnete und zeigen ihnen auf, wo Defizite für Kinder in Deutschland bestehen und wie diese zu lösen sind.
    Ministerpräsident Christian Wulff hat aktuell die Schirmherrschaft für die am Mai stattfindende „Zweite Weinpromenade am Meer“ – einer Spendenaktion zugunsten kranker und benachteiligter Kinder in Niedersachsen – übernommen.

  2. fx,

    da du schon den „verteiler“ hast, weise doch mal bitte die ersten vereine auf den letzten absatz der karlsruher mail hin.

    Dankeschön,
    -nc

  3. nc: Ich habe keinen Zugriff auf den Verteiler der Fanbeauftragten. Die Mail habe ich parallel mit der Info bekommen, sie wäre dort gepostet worden.

    Ansonsten gab’s halt eine zeitliche Überschneidung. Das war aber Zufall: Ich selber hatte kurz vorher ein paar Adressen über die Datenbank der DFL rausgesucht.

    Ach, ich glaube, die Fußballer bekommen das hinter den Kulissen recht gut allein hin. Der Mail nach, die ich aus Gründen ein wenig gekürzt habe, sind da ziemlich gut informierte Menschen bei der Arbeit. Die wissen auch, wo sie notfalls nochmal fragen können.

  4. Die Deutsche Kinderhilfe weist auf ihrer Homepage auf einen Artikel in der Welt hin (,der sich mit den gegensätzlichen Umfrageergebnissen von Mogis und Kinderhilfe befasst). Interessant ist die Online-Umfrage daneben. Das Ergebnis dort ist eine 100% Ablehnung(16192 abgegebene Stimmen) gegen die Kinderporno-Sperre,wie sie die Bundesregierung plant.

  5. In Köln sah ich heute im Stadionzulauf zwei Unterschriftensammler, die für diese Aktion unterwegs waren.

    Desweiteter wurden um die 50. Minute sowohl in der Kölner Kurve als auch im Bochumer Block Transparente in den jeweiligen Vereinsfarben mit dem Spruch “Überwachungswahn außer Kontrolle” ausgerollt und viele viele beschrifteten Papp-Pfeile, die auf einzelne Menschen in den Blocks zeigten, deren Aufschriften ich aber nicht lesen konnte. Das scheint ja eine abgesprochene Aktion gewesen zu sein. Ich frage mich, ob es auch in anderen Stadien sowas gab.

  6. @stefan: Danke für die Info. Die Banner waren allerdings Teil einer Aktion der Initiativen BAFF und PROFANS (ist oben auch verlinkt):

    Am kommenden Wochenende werden in der Republik in vielen Stadien von 1. – 4. Liga Spruchbänder hochgehalten, Flyer verteilt oder anderweitig Informationen verbreitet: Wieder einmal geht es um die umstrittene Datei „Gewalttäter Sport“. Die Praxis der Datei „Gewalttäter Sport“ mit der Erfassung von Daten tausender Fußballfans ist weiterhin äußerst fragwürdig und bedenklich. […]

  7. KSC: „Wir selbst haben vor einigen Tagen von der geplanten “Aktion” erfahren und haben mittlerweile sowohl die Polizeibehörde als auch die Stadtverwaltung in Form des Amtes für Bürgerservice und Sicherheit informiert.“

    BuS IST die Kreispolizeibehörde …

  8. Also mir sind in Köln mindestens 5 Unterschriftensammler begegnet. Ich habe dann mal bei der Einlaßkontrolle in der Nähe des VIP-Bereichs nachgefragt, ob die das dürften. Da wurde ich dann erstmal ein oder zwei Hierarchiestufen höher weitergereicht und man teilte mit mit, daß sie das im Stadion nicht dürften, außerhalb aber schon. Nachdem ich dann angebracht habe, daß es sich dabei um eine politische Aktion handeln würde, wurde noch mal bis zur Presseabteilung(?) nachgefragt und man sagte mir, daß die Kinderhilfe vor 1 oder 2 Tagen angefragt und eine Genehmigung bekommen hätte. Soviel zum Statement des 1. FC Köln. Die Unterschriftenaktion hat es jedenfalls in Köln gegeben und sie sah leider sehr erfolgreich aus.

  9. @Jörg: Danke für die Information. Ich habe oben aus einer Antwort des Fanservice des FC zitiert. Sie ist von Freitag, 14:49 Uhr.

    PS: Journalisten gegenüber nennt die Kinder“hilfe“ btw keine Zahlen zum Erfolg oder Nichterfolg der Aktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.