Öffentlichkeit

Newshäppchen: Happy Overblocking!

Update, ausnahmsweise oben: Der Spiegelfechter hat noch mehr durch „JuSProg“ gefilterte Domains und ein paar Hintergründe dazu. Zwischenzeitlich kam auch das Gerücht auf, es handele sich um eine PR-Aktion. Das halte ich aber für eher unwahrscheinlich. Ich glaube, man braucht auch hier keine Verschwörungstheorien, solange Unfähigkeit oder schlecht ausgebildetes Personal wahrscheinlicher erscheinen.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Früher haben wir uns ja darüber lustig gemacht, wenn der Chaos Computer Club mal wieder von einem Filteranbieter als „kriminelle Organisation“ eingestuft wurde. Oder wenn man durch den „Webwasher Dynablocator“ erfuhr, dass die Globalisierungkritiker von Attac Deutschland eigentlich im Investmentbereich tätig sind.

Weniger lustig fanden wir es freilich, wenn die NPD in einem Filtersystem, das an Schulen eingesetzt wurde, plötzlich im Bereich „Education“ gelistetet wurde.* Aber so ist das halt, wo Menschen oder Roboter arbeiten, passieren nunmal Fehler. Das Problem nennt sich „Overblocking“ – und ist laut Internetexpertin Ursula von der Leyen inzwischen keines mehr.

Nun, vielleicht doch:

Nur um mal zu zeigen, was man von Netzsperren und Filterservices zu halten hat. c0t0d0s0.org ist laut http://jugendschutzprogramm.de wohl jugendgefährdend. Ja hier gibt es ganz derbe Solaris-Infos, the naked truth about Linux und Hardcore-Internals über UltraSPARC-Prozessoren …
(Quelle: Joerg Moellenkamp auf c0t0d0s0.org

Wer nun denkt, dass Solaris im Grunde immer schon suspekt war, und man mit Gentoo auf der sicheren Seite ist, irrt leider. Auch Gentoo.de ist nichts für Kinder (aber ok, vielleicht ist mir da einfach ein subtiler Witz entgangen).

Oh, was sehe ich da gerade? Fefe und die taz.de sind auch gesperrt:

Falls hier Jugendliche mitlesen: ihr solltet nicht hier sein!1!! Findet jedenfalls jugendschutzprogramm.de.

Die Seite blog.fefe.de ist bereits in unserem Filter enthalten und wird als ‚Standard gesperrt‘ eingestuft.

Aber ich bin in guter Gesellschaft:

Die Seite taz.de ist bereits in unserem Filter enthalten und wird als ‚Standard gesperrt‘ eingestuft.

Der ursprünglich vom Verlagsriesen Bauer entwickelte JusProg-Filter galt übrigens mal als das große Ding. Zwischenzeitlich musste man gar befürchten, dass er in Verbindung mit ICRAplus zur Basis für eine nicht abschaltbare Blacklist würde (ganz ähnlich übrigens, wie man es für diesen Vorschlag von 1&1 befürchen muss). Es kam dann zum Glück anders.

*Mehr Filter-Folklore von damals findet man in diesem PDF von 2004. So richtig viel geändert hat sich seitdem leider nicht.

30 Kommentare
  1. Dieser Filteranbieter ist ein einziger Witz. Gesponsored wird der unter anderem von bild.de, die zufällig auch nicht auf der Liste stehen, trotz der Bilder und Videos(!), die sie in der Erotik-Rubrik anbieten.

    Ganz klar ein korrupter Haufen ohne klare Kriterien des bzgl. Jugendschutz.

    Jetzt mal ganz abseits der üblichen Anti-Zensur-Argumentationsrichtlinie.

  2. Die Webseite meiner Schule, eine Hauptschule, die von Kindern ab zehn Jahren besucht wird, ist bei jugendschutzprogramm.de als „Default ab 14“ eingestuft. Wäre der Filter auf jedem Rechner dieser Republik installiert, käme mehr als die Hälfte der Schüler bei entsprechender Alterseinstellung des Filters nicht mehr auf die Homepage ihrer Schule. Völlig absurd, dieser Filter.

  3. Dieser Filter ist ein Witz. Sieht man sich unter Labelgenerator das Default-Schema von z.B. Glückspiele/Lotto an steht dort unter anderem:

    + Darstellung des Gebrauchs von Waffen
    + Anstachelung zu oder Darstellung von Diskriminierung oder Gewalt gegen Personen oder Gruppen aufgrund von Geschlecht, sexueller Orientierung, ethnischer Herkunft, Religion oder Nationalität
    + Inhalte, die Angstgefühle, Einschüchterung, Horror oder Psychoterror verursachen

    Irgendwas kann dort nicht stimmen.

  4. @ike: Herr Tauss zweifelt in seiner Antwort an der Kompetenz von Frau Leyen. Da ist er nicht allein.

    @piercyha: Nein, der Artikel ist durchaus so gemeint, wie er geschrieben ist. Ursprünglich basierte ICRA auf einer Selbsteinschätzung der Webmaster. Das funktionierte natürlich überhaupt nicht. Später wurden dann – u.a. um die Zertifizierung als Zugangssystem im Jugenschutzbereich zu schaffen – zuschaltbare White- und Blacklists eingeführt, bzw. über eine Providerversion nachgedacht.

    @Till: Ah, danke ,)

  5. Domaininhaber von jugendschutzprogramm.de ist nach nic.de die
    Inter Content KG

    Und ueber diese behauptet wikipedia im Zusammenhang mit der Bauer
    Verlagsgruppe und der „praline“ zu wissen:

    | Bauer ist durch seine 100%ige Tochter Inter Content KG in Deutschland
    | einer der größten Anbieter von Pornografie im deutschsprachigen Teil
    | des Internet.

    Ach ja, der Laden haelt auch die Domain horrorfilme.de

  6. Naja, wenn man sich die Partner anguckt:
    beate uhse, berlin intim, praline, pennergame(?!)

    Erkennt man eine sehr vertrauenswürdige Seite, die die Kinder zuverlässig schützt.

  7. „JusProg Filter
    Die Seite ard.de ist bereits in unserem Filter enthalten und wird geblockt.
    Ist die Einstufung in Ordnung?
    Sie können uns zu diesem Eintrag kontaktieren, falls dieser unrichtig ist.“

    man sollte den filter nicht so wichtig nehmen, wenn selbst der öffentlich-rechtliche rundfunk geblockt ist. das ist nun wirklich nen pappkamerad auf den eingeschlagen wird.

    ansonsten, keep up the good work!

    ansonsten, keep up the good work!

  8. abgeordnetenwatch.de ist geblockt.

    Die können doch nicht alle geblockt haben, die sich nicht ausdrücklich mit tags dagagen gewehrt haben….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.