Newshäppchen: Happy Overblocking!

Update, ausnahmsweise oben: Der Spiegelfechter hat noch mehr durch „JuSProg“ gefilterte Domains und ein paar Hintergründe dazu. Zwischenzeitlich kam auch das Gerücht auf, es handele sich um eine PR-Aktion. Das halte ich aber für eher unwahrscheinlich. Ich glaube, man braucht auch hier keine Verschwörungstheorien, solange Unfähigkeit oder schlecht ausgebildetes Personal wahrscheinlicher erscheinen.

Früher haben wir uns ja darüber lustig gemacht, wenn der Chaos Computer Club mal wieder von einem Filteranbieter als „kriminelle Organisation“ eingestuft wurde. Oder wenn man durch den „Webwasher Dynablocator“ erfuhr, dass die Globalisierungkritiker von Attac Deutschland eigentlich im Investmentbereich tätig sind.

Weniger lustig fanden wir es freilich, wenn die NPD in einem Filtersystem, das an Schulen eingesetzt wurde, plötzlich im Bereich „Education“ gelistetet wurde.* Aber so ist das halt, wo Menschen oder Roboter arbeiten, passieren nunmal Fehler. Das Problem nennt sich „Overblocking“ – und ist laut Internetexpertin Ursula von der Leyen inzwischen keines mehr.

Nun, vielleicht doch:

Nur um mal zu zeigen, was man von Netzsperren und Filterservices zu halten hat. c0t0d0s0.org ist laut http://jugendschutzprogramm.de wohl jugendgefährdend. Ja hier gibt es ganz derbe Solaris-Infos, the naked truth about Linux und Hardcore-Internals über UltraSPARC-Prozessoren …
(Quelle: Joerg Moellenkamp auf c0t0d0s0.org

Wer nun denkt, dass Solaris im Grunde immer schon suspekt war, und man mit Gentoo auf der sicheren Seite ist, irrt leider. Auch Gentoo.de ist nichts für Kinder (aber ok, vielleicht ist mir da einfach ein subtiler Witz entgangen).

Oh, was sehe ich da gerade? Fefe und die taz.de sind auch gesperrt:

Falls hier Jugendliche mitlesen: ihr solltet nicht hier sein!1!! Findet jedenfalls jugendschutzprogramm.de.

Die Seite blog.fefe.de ist bereits in unserem Filter enthalten und wird als ‚Standard gesperrt‘ eingestuft.

Aber ich bin in guter Gesellschaft:

Die Seite taz.de ist bereits in unserem Filter enthalten und wird als ‚Standard gesperrt‘ eingestuft.

Der ursprünglich vom Verlagsriesen Bauer entwickelte JusProg-Filter galt übrigens mal als das große Ding. Zwischenzeitlich musste man gar befürchten, dass er in Verbindung mit ICRAplus zur Basis für eine nicht abschaltbare Blacklist würde (ganz ähnlich übrigens, wie man es für diesen Vorschlag von 1&1 befürchen muss). Es kam dann zum Glück anders.

*Mehr Filter-Folklore von damals findet man in diesem PDF von 2004. So richtig viel geändert hat sich seitdem leider nicht.

20 Kommentare
  1. Dirk Moebius 22. Mai 2009 @ 20:30
  2. for the lulz 23. Mai 2009 @ 2:11
  3. name(erforderlich) 26. Mai 2009 @ 17:09
  4. WIll ANonym bleiben 29. Mai 2009 @ 16:57
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden