Lost in the Cloud

Der Harvard-Professor Jonathan Zittrain kommentiert in einem New York Times Artikel Probleme mit Cloud-Computing: Lost in the Cloud. Und das sind eine ganze Menge, die man immer im Hinterkopf haben sollte, wenn man sich komplett auf die Angebote von Google & Co verlässt.

Thanks in part to the Patriot Act, the federal government has been able to demand some details of your online activities from service providers — and not to tell you about it. There have been thousands of such requests lodged since the law was passed, and the F.B.I.’s own audits have shown that there can be plenty of overreach — perhaps wholly inadvertent — in requests like these. The cloud can be even more dangerous abroad, as it makes it much easier for authoritarian regimes to spy on their citizens. The Chinese government has used the Chinese version of Skype instant messaging software to monitor text conversations and block undesirable words and phrases. It and other authoritarian regimes routinely monitor all Internet traffic — which, except for e-commerce and banking transactions, is rarely encrypted against prying eyes.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.

Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.