Guardian: Interaktive Karte zu Netzzensur

Der britische Guardian hat eine interaktive Karte zur Netzzensur weltweit veröffentlicht: Internet censorship: who controls what.

As China delays the launch of its Green Dam web censorship software, our map reveals which countries limit access to the internet.

Mit dabei ist jetzt auch Deutschland in der Kategorie „Social“.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

10 Ergänzungen

  1. Ein Klick auf den Link verrät:
    „Social: Content related to sexuality, gambling, illegal drugs or alcohol, or other subjects perceived to be offensive“

  2. Also das mit „selective“ in Australien kann ich so nicht bestaetigen.

    Der „communication minister“ will zwar, sind auch diverse, allgemein belaechelte, tests am laufen. Aber falls das entsprechende Gesetz zZt zur Abstimmung kommen wuerde (und das ist bis jetzt noch nicht mal mehr anberaumt) so waere es extrem unwahrscheinlich das es die notwendige mehrheit im Senat erreicht.

    zZt gibt es auf jeden Fall weder eine landesweite Infrastruktur welche zur Umsetzung von Netzsperren verwendbar waere, noch ein beschlossenes Gesetz welches den Einsatz einer solchen legitimisieren wuerde.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.