FDP spammt Wahlwerbung

Die FDP kauft wohl auf dem freien Markt Mailadressen auf und verschickt an diese Wahlwerbung. Eine Mail ist uns zugeschickt worden, die von der Mailadresse „fdp@news-lifestyle.de“ mit dem Namen „Guido Westerwelle“ als HTML-Newsletter verschickt worden ist. In dem HTML-Newsletter gibt es verschiedene Links, die über die Adresse „http://nl.news-lifestyle.de/dispatcher/service?dh=90923095628174545&l=de&o=0&a=90925054516425487“ an „http://freiheit.fdp.de/“ weitergeleitet werden.

Verschickt werden die Mails von der Firma SuperComm Data Marketing GmbH in Bonn. Am Ende steht noch dieser Hinweis:

Sie erhalten diese E-Mail, da Sie sich auf einem unserer Portale (www.netwerbung.de) oder durch uns gesponserten Projekte angemeldet haben. Die auf den Seiten jeweils hinterlegten AGB fanden Ihre Zustimmung.

Kein Wunder, dass die FDP so vehement in der Novellierung des Bundesdatenschutzgesetzes gegen eine Aufhebung des Listenprivilegs war. Sonst könnte sie nicht so praktisch auf dem Markt die Dienstleistung einkaufen, an die Mailadressen von vielen Bürgern Spam-Werbung zu verschicken.

Das ist übrigens nichts neues. Im letzten Bundestagswahlkampf sind vor allem CDU und CSU damit aufgefallen, im großen Stil Spam-Mails verschickt zu haben. Zufälligerweise sind das die anderen Parteien, die gegen die Abschaffung des Listenprivilegs waren.

Selbstverständlich habe ich die Pressestelle der FDP mit der Bitte angemailt, diese Mail zu verifizieren oder zu dementieren. Mal schauen, wann und ob die antworten.

Wer unaufgefordert ähnliche Mails bekommen hat, kann diese uns gerne schicken, bzw. in den Kommentaren darauf hinweisen.

Update: Weitere Spam-Aussendungen der FDP wurden über den Dienstleister Schober ausgeliefert, wie Kommentatoren berichten. Anscheinend hat die FDP die Aussendung der Spam-Mails bei der Firma Schober gekauft, die wiederum die SuperComm Data Marketing GmbH als technischen Dienstleister die Mails verschicken ließ. Die FDP hat auf meine Anfrage immer noch nicht geantwortet. In den Kommentaren bestätigen zahlreiche Kommentatoren die Verschickung, und berichten dass sie diese Spam-Mails von der FDP (teilweise mehrfach) bekommen haben.

Man sollte auch mal nachfragen, wo die Firma SuperComm Data Marketing GmbH Eure Mailadressen her hat! Die werden vermutlich sagen: Von Schober. Dann fragt mal bei Schober nach, wo die Eure Mailadressen her haben!

Update: Um 17:04 kommt die offizielle Bestätigung von „liberal Verlag GmbH“* als Antwort auf meine Presseanfrage an die FDP-Pressestelle:

Auftragnehmer für die von Ihnen angeführte Emailwerbung ist die Schober Information Group Deutschland GmbH. Die SuperComm Data Marketing ist eine 100% Tochter dieser Fa..

Mehr Hintergrund zur Arbeitsweise der Schober Information Group bietet diese ZDF-Dokumentation über Datenschutz: Der gläserne Deutsche . (Die Dokumentation gibts auch in fünf Teilen bei Youtube)

Update: Heise berichtet nun auch und hat weitere Zusatzinformationen: FDP beendet Wahlkampf per Massenmail.

Eine Sprecherin des für die FDP-Kampagne zuständigen liberal-Verlags gab gegenüber iX an, dass nur die Schober GmbH mit dem Versenden der Werbemails beauftragt worden sei. Die Auswahl der Adressen und das Hinzuziehen eines weiteren Dienstleisters war Schober überlassen. Schober selbst ist anders als SuperComm Mitglied der Certified Senders Alliance des Verbandes der Deutschen Internetwirtschaft eco. Wer CSA-zertifiziert ist, hat es deutlich leichter, seine Adressaten zu erreichen, muss aber auch gewissen Qualitätskriterien genügen. Dass unter anderem die Newsletter-Versandadresse des Heise-Verlags und diverse Spam-Fallen der iX-Redaktion angeschrieben wurden, lässt das in diesem Fall zweifelhaft erscheinen.

Hier gibts schon ein passendes Banner: „Unsere Stärke ist Spammen – Deutschland braucht Spam“. Und hier gibts „Yes we spam“.

Update: Anscheinend lässt die FDP auch unaufgefordert SMS verschicken. Der Twitter-Nutzer Kojote hat uns eine Meldung geschickt, die er am Freitag um 20:31 Uhr von der Nummer 76733 erhalten hat:

Morgen FDP wählen, damit sich Ihre Arbeit wieder lohnt. Für klare Verhältnisse. Zweitstimme FDP. Bitte weitersenden.

In den Kommentaren und auf Twitter häufen sich seit Samstag Mittag die Meldungen, dass zahlreiche Menschen eine Spam-SMS der FDP mit ähnlichen Sprüchen bekommen haben.

96 Kommentare
  1. Kristina Heuschkel 25. Sep 2009 @ 14:02
  2. Sebastian Segerer 25. Sep 2009 @ 14:28
  3. Claudia Stölzel 25. Sep 2009 @ 14:46
  4. Andreas Rolfes 25. Sep 2009 @ 15:06
    • Interessent 25. Sep 2009 @ 16:50
Wir wollen 2016 noch schlagkräftiger werden. Unterstütze unsere Arbeit durch eine Spende für mehr netzpolitik.org, damit wir weiter kritisch und unabhängig bleiben können. Spenden