Digitaler Ureinwohner

Die Berliner Zeitung hat heute ein kleines Portrait über mich gedruckt: Digitaler Ureinwohner.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

9 Ergänzungen
  1. Die „Berliner was“? (nicht ganz ernst gemeint ;-)

    Ich informiere mich mittlerweile ja immer mehr über das Web und fasse totes Holz fast gar nicht mehr an. Dennoch, schön etwas mehr über die Person hinter Netzpolitik zu erfahren.

  2. Was ich nicht mag an dem Artikel, ist, dass wieder nicht eindeutig darauf hingewiesen wird, dass deine Quelle eben nicht verhaftet wurde. Das kann man nur herauslesen, wenn man es schon weiß. Es klingt nach wie vor so, als hätte nur einer das Ganze gehackt und ein anderer dir zwar den Tipp gegeben, die Daten aber nur von dem einen die Daten bekommen und nicht selbst ausgelesen hätte…

    -„Louis savoy“-

  3. Tja, ich stoße mich auch ein wenig an den „40-50jährigen“ Ignoranten. Ich gehöre mit 41 selber zu der Gruppe und kann nur sagen, dass ich denke, dass gerade meine Generation die „Computerluft“ so tief einatmen konnte wie sonst kaum eine. Die Biographien gleichen sich doch meistens: C64, Atari, ZX. Meine Kinder haben gar kein Interesse an den inneren Zusammenhängen, für die ist der Rechner einfach da, meist noch nicht mal als „Rechner“ wahrgenommen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.