Öffentlichkeit

Der Netzzensur-Vertrag wird am 17.4. unterschrieben

Onlinekosten berichtet, dass am 17. April fünf große Provider den Netzzensur-Vertrag mit der Bundesregierung unterzeichnen werden. Namentlich sind das wohl Deutsche Telekom, Vodafone/Arcor, Hansenet/Alice, O2 und Kabel Deutschland. Mal schauen, ob es ein Sonderkündigungsrecht für Kunden dieser Provider geben wird.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
16 Kommentare
  1. Ich kann mir nichts anderes vorstellen als die Möglichkeit für eine Sonderkündigung. Andernfalls müssten die ja ein 2-Klassen-Internet machen.
    Die große Frage ist, wie ich hier reagieren sollte. Ich habe Arcor, bin dann wohl davon betroffen und will mir das Internet eigentlich nicht zensieren lassen. Auf der anderen Seite sehe ich keinen Sinn darin, jetzt den Provider zu wechseln wenn in 2 Monaten dann eventuell ein entsprechendes Gesetz kommt. Dann hocke ich nämlich bei einem teureren Provider und habe erst kein unzensiertes Internet.
    Könnt ihr dazu vielleicht mal was zusammenstellen?

  2. Coole Sache! Dann komm ich aus meinem teuren entertain-24-Monatsvertrag raus und kann den schicken Festplattenrecorder auch behalten. Bleibt nur die Frage welche isp überhaupt noch übrig bleiben die einen eigenen Backbone haben und nicht die Leitungen der anderen benutzen.

  3. Ich bin sehr froh, dass ich eh bei keinem der großen Anbieter, sondern bei einem lokalen bin – der zudem auch nicht teurer ist als selbige, dafür aber viel besseren Service bietet (also Service, der diesen Namen auch verdient, keine Warteschleifenhotlines ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.