Generell

CDU diskutiert Ausweitung der Zensur auf „Killerspiele“

Ja, Frau von der Leyen, die neue digitale Mauer um Deutschland wird ausschließlich den dokumentierten Missbrauch von Kindern blockieren. Klar. Dass das BKA momentan nur die Hufe still hält und nicht mehr so offen fordert, auch islamistische Webseiten zu sperren, pfeifen die Spatzen in Berlin zwar schon von den Dächern, aber mit Herrn Ziercke verstehen Sie sich ja gut, das werden sie dem schon noch erklären, dass das nichts wird.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Aber Moment: Was sagt da ihr Fraktionskollege Thomas Strobl gestern auf Abgeordnetenwatch?

In jedem Fall sollte aber meines Erachtens in der Debatte, welche Maßnahmen zur Gewaltprävention ergriffen werden, die von den Bundesministern von der Leyen und Schäuble vorgeschlagene Sperrung von kinderpornografischen Seiten im Internet mit Blick auf Killerspiele neu diskutiert werden.

Danke für die Klarstellung, Herr Strobl.

Wer es immer noch nicht verstanden hat: Wenn eine Zensurinfrastruktur einmal da ist, wird sie immer weiter ausgebaut werden.

Zum Beschluss der Innenminister zum Verbot von "Killerspielen" hat Jörg Tauss übrigens einen lesenswerten Brief an dieselben geschrieben. Offenbar gibt es doch noch einen Restfunken Verstand in der SPD. Mal sehen, ob der sich in der Zensurfrage noch durchsetzen kann.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
79 Kommentare
  1. Was er damit sagen will? Dass er gerne Webseiten von Computerspielen von denen er denkt, dass sie Amokläufer „erzeugen“, gesperrt werden sollen.

    Auf gut Deutsch: steam.com sperren, da ist schonmal ne ganze Latte weg dadurch.

  2. Da stellt sich natürlich die Frage, was sie da zensieren wollen?

    Steam? die website von EA, Activision und Co? amazon.com? sämtliche internationale spieleportale? ausländische newsseiten, weil sie über ein neues xbox spiel berichten? Alle tauschbörsen und (legalen)downloadportale?

    eigentlich ist das ein guter vorstoß, denn das wird zeigen, wie unsinnig und absurd das ganze ist, und wie wenig ahnung Politker wie Herr Strobl von der ganzen Materie haben.

  3. Ich kenne Schäubles Schwiegersohn noch aus den Zeiten Heilbronner Lokalpolitik. Strobl klinkt sich gerne in Themen ein, die Aufmerksamkeit versprechen. Nichts anderes macht er hier.

    Das macht ihn natürlich nicht weniger gefährlich: Nachdem auch v.d.Leyen und Co. langsam begreifen, dass „Löschen statt Sperren“ funktioniert, wenn die Polizeibehörden besser ausgebildet sind und die Dienstwege „gestreamlinet“ werden, bietet es sich an, Killerspiele als Argument zu nehmen, schließlich kann bringt man mit dem Argument Killerspiele keinen US-Provider dazu, schnell mal ein Portal vom Netz zu nehmen, also muss via Great Firewall of Germany gesperrt werden.

    Ich glaube kaum, dass die Rechnung aufgeht.

  4. Der Brief von Herrn Tauss ist wirklich lesenswert, allerdings kann ich seine restliche Zuversicht bzgl. der positiven Regenerationsfaehigkeit der SPD(s. seine Tweets) in keinster Weise nachvollziehen. Wie auch schon Chris auf fixmbr meinte: “ Die SPD hat kein Personal mehr. Weder in der ersten Reihe, noch auf der Ersatzbank.“(http://www.fixmbr.de/die-zukunft-der-spd/) Tauss ist wohl nach der naechsten Bundestagswahl weg, wer kann dann dort noch kompetent bei netzpolitischen Themen mitreden? Herr Stiefelswuetz? Frau Zypriss?

    Pirat4KA

  5. Amoklauf in Winnenden – Tim K.

    Ich möchte bitten sich mal auf YouTube.de den Rapper Kaas komplett anzuhören und einmal darüber nachzudenken:

    http://www.youtube.com/watch?v=gKvWYHcEd14

    „Jeder von uns war es … immer dann wenn es ihm egal ist … wenn ein anderer Mensch leidet …“

    „Unsere Kinder brauchen Unterricht in Liebe und Weisheit…“

    Ich möchte noch folgenden Ausspruch eines ev. Pfarrers zitieren „Ich kann auch jemanden mit der Bibel erschlagen“. Sollten wir die Bibel verbieten?

  6. P.S. Im Fall des Amokläufers Tim K. ermittelt die Polizei auf Hochtouren. Auch bei Freunden der Schwester des Amokläufers. Der Polizei ist es dabei Möglich z.B. Passwörter die 2 Jahre zurückliegen aufzuspüren …
    Ich frage mich, warum werden die Möglichkeiten die es ja offensichtlich gibt nicht einfach ausgeschöpft! Wir brauchen keine neuen Gesetze! Keine Zensur ! Es ist wie immer – man muß die bestehenden Gesetze und Möglichkeiten anwenden. Dafür benötigt man Personal und Geld. M.E. sind das die richtigen Ansatzpunkte. Und noch einen habe ich …
    … auch die Staatsanwaltschaften sollten nicht vorschnell Verfahren einstellen … auch hier das bekannte Problem … Personal, Geld …

  7. Herr Tauss hat auch früher schon seine Stimme innerhalb der SPD gegen den populistischen Strom erhoben. Schwer zu beurteilen, was es genutzt hat. Eine Mehrheit innerhalb seiner Partei hat er nur selten repräsentiert.

    Und leider wird er nun bald auch nicht mehr im Bundestag sein.

  8. Ich habs bei mir schonmal geschrieben, aber es passt auch dazu viel zu gut:

    In Britannien treten Politiker zurück, wenn sie vom Volk bekommene Entitäten veruntreuen.
    Nur, dass es dort Geld ist und bei uns der Auftrag für die Demokratie zu kämpfen.

  9. Die Aussage des Herrn Strobl macht Sinn in Bezug auf Opensource-Killerspiele wie z.B. Nexuiz oder Warsow. Diese Spiele sind nicht im Handel erhältlich, sondern nur kostenlos im Netz.
    Wenn die Politiker konsequent ein Herstellungs- und Verbreitungsverbot für sog. Killerspiele durchsetzen wollen, müssen diese Seiten gesperrt werden. Ansonsten würden sie sich mit dem Verbot lächerlich machen.

    P.S. ich bin sowohl gegen ein Verbot von Computerspielen, als auch gegen Internet-Sperren…

  10. Das Ironische an dieser unfassbaren politischen Entwicklung ist, dass sie vermutlich mehr Hass und Gewalt provoziert, als alle Killerspiele auf Erden zusammen.

  11. Also, prinzipiell halte ich es fuer eine sehr nuetzliche Idee, soviel wie moeglich von dem zu sperren, was die nachwachsenden Generationen gerne haben. So ist sichergestellt, dass das Wissen, wie man „Feindsender“ hoert und Zensurmassnahmen umgeht weiter und weiter verbreitet wird. Zudem haben auch mehr und mehr Leute ein Interesse an sicheren Kommunikationsstrukturen, die sich dem Zugriff der Obersten Moralischen Instanzen entziehen, und die Nachfrage wird hier immer bessere Angebote schaffen. In so etwas war das Netz immer gut …

    Noch besser waere es allerdings, wenn ein solches Wissen in Zukunft gar nicht erst noetig waere. Koennte man nicht ein „Diese Sperre wurde Ihnen praesentiert von CDU/CSU in Zusammenarbeit mit der SPD“ mit auf das Stoppschild schreiben? Dann haette sich das vielleicht schon Ende September erledigt …

  12. Lustige Details zu Thomas Strobl:

    Er ist Mitglied der „Alten Landsmannschaft Afrania“ einer „pflichtschlagenden“ Studentenverbindung bei der jedes Mitglied mindestens vier „Bestimmungsmensuren“ kämpfen muss. Habe das alles gerade nachgelesen. Diese Mensuren werden mit starren Hieb-/Stichwaffen namens Korbschläger ( http://de.wikipedia.org/wiki/Korbschläger) geführt und bestehen aus 25*5 und 3*(30*5) „Hieben“.

    Da verpflichtet man also Studenten knapp 600 mal mit Rapieren aufeinander einzustechen und Killerspiele sind das große Problem. Herzlichen Dank Herr Strobl, doppelzüngiger Heuchler und Wolfgang Schäubles Schwiegersohn (im Ernst! http://de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Strobl). Anfrage bei A-Watch dazu läuft. Telepolis Kommentar von mir hier: http://www.heise.de/tp/blogs/foren/S-Kampfspiel-vs-Killerspiel/forum-160534/msg-16879851/read/

    Mehr Infos bzw. Quellen:
    | http://www.afrania.de/content/mensur.php5
    | http://www.afrania.de/content/geschichte.php5
    | http://de.wikipedia.org/wiki/Pflichtschlagend#Pflichtschlagende_Verb.C3.A4nde

    1. Hier nochmal ein Pressetext der den „Schmiss auf der linken Wange“ explizit erwähnt.

      http://www.suedkurier.de/news/seite3/art1798,2398078

      Außerdem interessant ist der Satz: „Trinkfestigkeit und Sitzleder hat er sich wohl – wie dieser – auch in einer schlagenden Landsmannschaft, der Heidelberger Afrania, geholt.“

      Ein richtiges Bundesvorbild wie es im Buche steht. Artikel findet sich auch auf der Seite des Herrn Strobl im Pressearchiv 11.01.2007.

  13. Hallo,

    Ich möchte einmal ganz offen sein, wenn die Politiker denken das sogennante „Killerspile“ dazu führen das Jugendliche zu Amokläufern werden ist das nur, meiner Meinung nach, eine Behauptung, schließlich müssten dann 1/5 der deutschen Bevölkerung davon gefährdet sein.
    Das Verbot der Kinderpornografie begrüße ich, aber trotzdem sollten die Politiker sich erst einmal groß darüber informieren, denn es gibt noch schlimmere Spiele wie „WoW“ die abhängigkeit verursachen.
    Im ganzen ist es auch völlig sinnlos Computerspiele zu verbieten, denn einer wird immer einen Weg finden dieses Problem zu umgehen.
    Ich hoffe das meine Meinung nicht negativ aufgenommen wird.

    Mit freundlichen Grüßen Cyb3rsh0t

  14. @Cyb3rsh0t
    (mit dem Leetspeak-nick willst Du wohl den Eindruck von Internet-Affinität erwecken, was? ;) )

    ‚Das Verbot der Kinderpornografie begrüße ich‘

    Wirf mal bitte Zensurgegner nicht in einen Topf mit KiPo-Verbotsgegenern! Das tust Du durch oben zitierte Worte, die suggerieren, dass Kinderpornografie erst mit der Errichtung einer Zensurinfrastruktur endlich verboten sei.

    Kindesmisshandlung (ob dokumentiert, auch KiPo genannt, oder nicht) ist in jedem Land der Welt in dem man bezahlbar hosten kann verboten!

  15. das das nicht funktionieren wird ist schon längst klar.Die Sperrung von Seiten ändert nichts an deren Existenz.Es gibt genug Programme die solche Sperren in 0 Sekunden umgehen können.In Wirklichkeit muss man diese Sperren noch nicht mal umgehen.Man nimmt einen anderen,aber genau gleich langen Weg.Wie aufmerksamkeitsheischend unsere Politiker geworden sind…dass grenzt schon an Massenverdummung was da passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.