Aktion FSA – Aktionsbündnis Freiheit statt Angst

Dem einen oder anderen wird sicherlich schon aufgefallen sein, dass seit einigen Monaten ein „Aktionsbündnis Freiheit statt Angst“ existiert. Dies hat schon des öfteren zu Missverständnissen geführt, was die „Aktion FSA“ (Kurzform) denn nun mit dem Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung zu tun hat. Wir haben uns hier immer zurück gehalten, das zu thematisieren, weil wir hofften, das freundlich zu lösen. Das ist leider komplett gescheitert. Und es sieht so aus, als ob dies weiterhin nicht zu lösen ist. Daher gibt es hier mal etwas Auflösung zum Sachverhalt, was das denn mit dem AK-Vorrat zu tun hat.

Die kurze Version ist: Gar nichts. Die lange Version ist etwas komplizierter.

Der Gründer des Aktionsbündnis Freiheit statt Angst, Ricardo Cristof Remmert-Fontes, war mal im Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung aktiv. Sein Stil wurde leider mehrheitlich als nicht besonders kooperativ angesehen, obwohl er sehr engagiert war. Dies führte zu regelmässigen Konflikten innerhalb des Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung um seine Person. Ihm schwebte ein andere Modell bürgerschaftlichen Engagemens vor und vor allem lag sein Interesse eher in einer hauptberuflichen Tätigkeit für die Bürgerrechtsbewegung. Nach der letzten Demonstration gegen Überwachung und die Vorratsdatenspeicherung ist der Konflikt abermals massiv ausgebrochen und es fand sich keine Lösung mehr. Auf einem Koordinierungs-Treffen des AK-Vorrat wurde mit überwältigender Mehrheit beschlossen, dass Ricardo-Cristof nicht mehr für den Arbeitskreis sprechen darf.

Dies führte erstmal dazu, dass er den AK Vorrat Berlin e.V. i.Gr. gründete, um sich von der existierenden AK Vorratsdatenspeicherung Ortsgruppe Berlin abzuspalten. Um die passende Anzahl an Unterstützer eines Vereins zusammen zu bekommen, musste seine Mutter noch mit in den Vorstand. Nun dürfte es offensichtlich sein, dass die Bezeichnung „AK Vorrat Berlin e.V..“ etwas irreführend sein kann und für Aussenstehende mit dem AK-Vorrat assoziert wird. Zumal Ricardo-Cristof im AK aktiv war und immer noch im politischen Berlin als Vertreter der Bürgerrechtsbewegung rumläuft, aber die Hintergründe mit Rücksicht auf eine Lösung nie wirklich offen kommuniziert wurden. Über den Namen wurden und werden auch schon Spenden gesammelt.

Die nächste Eskalationsstufe wurde dann erreicht, als Ricardo-Cristof mit seiner Handvoll Unterstützer auch noch das „Aktionsbündnis Freiheit statt Angst e.V. i.Gr.“ aufmachte. Regelmäßige Leser werden sich erinnern, dass das „Bündnis Freiheit statt Angst“ zu den letzten Groß-Demonstrationen aufgerufen hat. Ganz schlau hat Ricardo-Cristof Remmert-Fontes nun auch noch für wohl sämtliche Wochenenden vor der Bundestagswahl die bekannte Demo-Route in Berlin mit Abschlusskundgebung vor dem Brandenburger Tor auf seine neue Splittergruppe angemeldet. Kooperativ zeigt er sich nicht, er besteht darauf, wieder der Demo-Leiter zu sein und alles über seine Gruppe laufen zu lassen. Die ganzen Organisationen rund um Digitale Bürgerrechte weigern sich deswegen, zusammen mit seinem Splitter-Bündnis (Was aus einer Handvoll Unterstützern besteht) eine Gross-Demonstration zu organisieren. Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung diskutiert derzeit mit den Bündnispartnern mögliche Alternativen.

Die Verwendung bekannter Namen des offenen Bündnis gegen die Vorratsdatenspeicherung und Überwachung in Deutschland wird von sehr vielen als (freundlich ausgedrückt) Privatisierung einer gemeinsamen Sache verstanden. Mir und vielen anderen fehlt jegliches Verständnis dafür. Ich habe gehofft, dass Ricardo-Cristof Remmert-Fontes & Co. von sich aus verstehen, dass dieses Verhalten nicht akzeptabel ist und sich einen anderen Namen suchen. Dagegen wäre ja nichts zu sagen. Vielfalt ist gut für die Sache und gerne können auch mehrere Organisationsformen miteinander konkurrieren im gemeinsamen Kampf gegen die zunehmende Überwachung in unserer Gesellschaft.

Leider haben wir gegen eine Wand geredet.

44 Kommentare
  1. unterschlaefer 10. Mrz 2009 @ 0:13
  2. Ein interessierter, aber enttäuschter Beobachter 10. Mrz 2009 @ 18:26
  3. Ein interessierter, aber enttäuschter Beobachter 11. Mrz 2009 @ 12:10
  4. Ein interessierter, aber enttäuschter Beobachter 13. Mrz 2009 @ 15:57
Wir wollen 2016 noch schlagkräftiger werden. Unterstütze unsere Arbeit durch eine Spende für mehr netzpolitik.org, damit wir weiter kritisch und unabhängig bleiben können. Spenden