Kultur

20 Jahre Mauerfall – Die bewegenden Bilder

Den besten Beitrag zum Mauerfall gibt es bei spreeblick: 20 Jahre Mauerfall – Die bewegenden Bilder.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Kaufen! Kaufen! Kaufen!

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
23 Kommentare
  1. Normal hätte ich wenig gelacht, aber nach einer Woche anbiedernden, pseudoemotionalisierenden Beiträgen auf allen Kanälen kann den Kommentar von Spreeblick gut verstehen.

  2. Macht man sich denn damit über den Mauerfall und die ehem DDR-Bürger lustig? Nein. Sondern über diese konsumgesteuerten Idioten, die in den Mediamarkt stürmen und da alles kaufen was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Als hinge ihr Leben davon ab, ob sie das neue Handy für 200 oder für 189 Euro bekommen.

  3. FAILED!
    Sorry, aber sowas von.
    Dicker Minuspunkt für ein Blog, das ich aufgrund der sonstiger Berichterstattung über Freiheits- und Demokratiebestreben sehr schätze. Aber das geht gar nicht.

  4. Gut am Thema Netzpolitik knapp vorbei, aber trotzdem finde ich es Klasse. Auch ein Konsumterror ist ein wichtiges Thema. Für sowas könnte man sich ja auch mit konsumpf.de schalten. Bringt auch jeden Tagen einen delikaten Artikel.

  5. Erst dachte ich “Nicht der auch noch“, aber das Video find ich passend. Es war eine super Sache, aber man sollte sich eher aktuellen Problemen widmen, als sich für Dinge feiern zu lassen, die eine ältere Generation von BÜRGERN, nichteinmal Politikern, vollbracht hat.

  6. Selbstreflexion ist nicht immer angenehm, aber wie man sieht Notwendig. Kein Wiedervereinigungs-Kitsch, vielmehr Realsatiere der sich auch solche stellen sollten, die selber keine Hemmungen hätten sich bei der Neueröffnung des nächsten Saturn-, Pro- oder Mediamarktes auf entfremdendste Art und Weise miteinspannen zu lassen – für Souveräne Menschliche Individuen äußerst fragwürdig- scheint es doch für den ein oder anderen eine legitime Alternative zum Verstand gesteuerten Handeln zu sein.
    Dieser Film stellt doch genau die Frage: vor 20 Jahren freuten sich die Menschen über eine Wiedervereinigung zwischen Menschen – Heute? Heute freuen sie sich über den neuen Mediamarkt im Alexa der meines erachtens deutlich deplazierter ist, als dieses Viedo zur Wiedervereinigung.
    Und was hat das mit Netzpolitik zu tun?
    \Netzpolitik […] ist eine politische Plattform für Freiheit und Offenheit im digitalen Zeitalter\
    \Yeah, hier ein Handy, da ein Fernseher, dort ein iPod und danochmal ’n Pc – ja, heute ist man wirklich frei!\

  7. Ich fand das Video schon bei Spreeblick einfach genial, denn es zeigt treffend mit welcher heutigen Bewegung die damalige ersetzt wurde. Und das Video passt auch zu Netzpolitik, weil genau diese Menschen heute mindestens einen gefuehlten Beitrag zu den politischen und netzpolitischen Aenderungen in den letzten Jahren geliefert haben.

  8. Muß sich ein blog, der sich netzpolitik nennt auf Themen beschränken, die unmittelbar das Internet betreffen? Die Zeit beschäftigt sich auch nicht nur mit Uhren, in der taz wird nicht nur über Pfoten von Großkatzen berichtet, auf law.blog gibt auch Texte die nicht auf Englisch sind, auf Speeblick gibt es mehr als schöne Bilder eines Flusses….

    Über das Video selber habe ich herzlich gelacht. Lachen tut man meist über dinge, die man von sich selber kennt. Dabei ist egal, ob man Ossi oder Wessi ist oder schon mal an so einem Kaufhausrun mitgemacht hat. Jeder dürfte eine Situation kennen, in der er sich ähnlich verhalten hat.

    Man schaut sich also auch selber in den Spiegel. Wer`s nicht aushält, brauch ja nicht hinzugucken. Nur über das, was er sieht sollte er sich nicht bei anderen beschweren – Umtausch ausgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.