Swechelon – Wie Schweden nun das Internet überwacht

Beim Rabenhorst gibt es einen längeren Artikel zum neuen Überwachungsgesetz in Schweden: STOPPA Lex Orwell in Schweden. Die Bezeichnung „Swechelon“ gefällt mir gut.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. Irgendwie nimmt das mitlerweile schon fast faschistische außmase an.

    Der Effekt der Panoptischen Einschüchterung scheint prima zu funktionieren,
    ich kenn da einen Journalisten der auch schon darüber klagt das einige Leute nicht mehr bereit sind über mail bzw Telefon auskunft zu geben aus angst sie könnten Überwacht werden.

    Irgendwie hab ich langsam das Gefühl das solche Gesetze nur verabschiedet werden
    um den Freien Fluss von Informationen zu verhindern und die Pressefreiheit zu behindern.

  2. Oh Gott,

    ich habe immer gedacht, dass es in Deustchland scon schlimm genug ist. Aber das was da die Schweden ab 2009 vorhaben ist ja der totale Wahnsinn. Die komplette Überwachung aller eingehenden und ausgehenden Nachrichten… Stasi grüßt die Schweden…

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.