Politische Kommunikation und Web 2.0

Heute hab ich im Rahmen der Medienwoche in Berlin an einer Diskussion über „Politische Kommunikation und Web 2.0“ teilgenommen. Heise berichtet über die Diskussion: Wahlkampf 2.0: Von Obama lernen?

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Ich habe nur den Heise-Beitrag gelesen. Aber die Kritik am fehlenden Rückkanal verstehe ich nicht, wenn die Alternative der virtuelle Meckerkasten sein soll, zum Abreagieren für den Bürger.
    Auch die Graswurzelstrategie von Obama halte ich für zweifelhaft. Der Bürger weiss genau, dass die Freundschaft nur bis zum Wahltag hält. Solange ich politisch denken kann, hat bisher jede deutsche Regierung nach der Wahl von den eigenen Wahlaussagen Abstand genommen.
    Was ich sagen will: über Obamas Wahlkampf zu reden, um die bessere Strategie des Anbiederns zu finden, halte ich für überflüssig. Wenn schon, dann muss der Wähler ernster genommen werden. Und zwar in seiner Eigenschaft als Souverän, der er ja auch zwischen den Wahlterminen sein sollte. Dann wäre er sicher auch engagierter.

    Praktisches Beispiel: letzte Berliner Rede des Bundespräsidenten und sein Verweis darauf, dass der Abgeordnete dem Souverän Rechenschaft schuldig sei. Ich habe mir das vom Bundespräsidialamt nochmal ausführen lassen, dass der Abgeordnete zwar nur seinem Gewissen verpflichtet sei, jedoch seiner Tätigkeit eine Rechenschaftspflicht unterstellt werden könne, so sein Dasein als Abgeordneter überhaupt Sinn machen solle.
    Das bedeutet für mich, dass Verbindlichkeit in die Politik gehört. Simplifizierend dargestellt wie eine Liste: Was habe ich mir vorgenommen? Erledigung bis wann? Stand der Erledigung. Grund für Scheitern (was in der Demokratie natürlich erlaubt ist).

    Jedenfalls ist mir das verpflichtungsfreie Anbiedern beim Wähler im Sinne einer Marketing-Strategie zuwieder…

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.