extra3 – Bankenkrise, das neue Brettspiel

Satire Clip von extra3 (27.03.2008): Bankenkrise, das neue Brettspiel.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

14 Ergänzungen

  1. @ 1.

    Du hast die Wahl, allerdings nur alle vier Jahre. Choose wisely young padawan. (-: Aber vielleicht kann auch dagegend jmd findiges vorm BVerfG klagen?! Sowas scheint ja gerade modisch zu sein.

  2. Die Finanzkrise ist zu Ende. Das ich nicht lache. Meiner Meinung ist das Einzige was im Moment läuft eine einzige Bilanzsäuberung um den Megagau zeitlich nach hinten zu verschieben. Es erschreckt mich zutiefst, dass Verluste vom Steuerzahler (den Landesbanken) getragen werden. Wenn jedoch Gewinne erzielt werden, hat keiner was davon. Im Gegentail: Arbeitnehmer werden einfach entlassen, um noch schönere Bilanzen zu haben. Ein Skandal!!!

  3. Hallo
    Was soll man denn wählen…he?
    Tschuldigung, aber egal bei wem, kommt immer auch nur son Zahlengesabbel raus.
    Immer nur irgendwelche Zahlen und leehre Worthülsen!!!
    Wahlscheine sind auch blos Risiko-Lose…

  4. @3. Zumindest die Gewinne der Bundesbank fließen fröhlich in den Staatshaushalt ein (bei den Landesbanken ist das sicherlich ähnlich). Gewinne werden aber scheinbar als selbstverständlich angesehen, während bei Verlusten sofort „Skandal!!!“ geschrien wird. Das ist irgendwie schizophren.

  5. Überhaupt stellt sich die Frage, ob Landesbanken noch zeitgemäß sind – mal ganz abgesehen davon, wie „erfolgreich“ einige davon sind.

    Mehr Transparenz könnte vor solchen Verrücktheiten schützen, nicht nur Landesbanken.

  6. Das mit dem wählen ist wirklich ein Witz. Entweder die Marionette links, oder die Marionette rechts.

    geiles Video. :)
    das sind nicht nur die LB’s, sondern das komplette Finanzsystem. Und ändern wird sich das in nächster Zeit mit großer Sicherheit nicht, sondern eher zum Totalkollaps führen.

    http://www.handelsblatt.com/News/Politik/International/_pv/_p/200051/_t/ft/_b/1410565/default.aspx/usa-groesste-finanzaufsichts-reform-seit-80-jahren.html
    http://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/binternational/320857/index.do?_vl_backlink=/home/index.do
    http://derstandard.at/?url=/?id=3286868

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.