Kultur

Schlauchboot fahren mit Greenpeace

Seit einigen Monaten zählt Greenpeace Deutschland zu unseren Kunden bei newthinking communications. Das freut uns sehr, da die Sympathie für die Arbeit von Greenpeace bei allen Mitarbeitern sehr hoch ist. Im Moment entwickeln wir ein Social Network für die Ehrenamtler. EhrPort (Für Ehrenamtler-Portal) wird auf Basis des freien Content-Management-System Drupal realisiert und soll die Aktiven auf lokaler und nationaler Ebene besser vernetzen. Die Plattform geht bald in den Beta-Test und wir werden noch öfters darüber berichten.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Unserer Kenntnis nach ist Greenpeace auch die erste grössere NGO, die ein Social Network in die eigenen Infrastrukturen integriert. Diese Pionierleistung macht uns auch etwas Stolz und sehr motiviert.

Zusätzlich beraten wir Greenpeace bei der Nutzung von sozialen Medien im Netz und der Integration von Blogs, Podcasting und anderen Werkzeugen in die eigene Arbeit und Strukturen. Dazu gehört auch die Einladung von Bloggern für den kommenden Freitag in die Greenpeace-Zentrale in Hamburg. Die Kommunikation mit Bloggern funktioniert anders als tradionelle Presseabteilungen gewöhnt sind. Greenpeace erhofft sich mit diesem Treffen etwas mehr Einblicke in die Bedürfnisse und Arbeitsweisen von Bloggern, die als Multiplikatoren und Kommunikatoren in einer zunehmend vernetzten Medienwelt für eine NGO immer relevanter werden. Gleichzeitig soll ein grösserer Dialog gestartet werden, wie das Web 2.0 Organisationen in das digitale Zeitalter transformieren kann.

Ein besonderes Highlight des Events werden Schlauchbootfahrten im Hamburger Hafen und ein Besuch im Materiallager der Organisation sein. Bei voraussichtlichen 17° und Regen (Ende Juli) werden die Bedingungen auch besonders authentisch sein. Wir werden mitbloggen und mitfilmen. Und freuen uns jetzt schon auf die Schlauchboote und die sicher spannenden Diskussionen.

3 Kommentare
  1. Markus, na dann pack’ mal besser das wasserdichte Toughbook ein – ich werd’ nämlich am Freitag das Vergnügen haben, an der Pinne bzw. auf dem Fahrstand zu sitzen (das ist keine Drohung, nur eine seeehr realistische Einschätzung …).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.