Generell

Janelly Fourtou fordert wieder Kriminalisierung von Filesharing-Nutzern

Janelly Fourtou hatte ich schon richtig in der EP-Diskussion rund um die IPRED2 vermisst. Aber jetzt ist sie wieder da und fordert das, was schon beim ersten Durchlauf knapp gescheitert ist: Mehr Kriminalisierung von Tauschbörsen-Nutzern und dem zivilen Ungehorsam beim Umgehen von Kopierschutzmassnahmen: EU-Abgeordnete wollen sämtliche Urheberrechtsverstöße kriminalisieren.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Janelly Fourtou, Gattin des Vorstandsvorsitzenden des französischen Medienkonglomerats Vivendi, und ihre französische Kollegin Nicole Fontaine haben scharfe Änderungsanträge zu den geplanten EU-Strafvorschriften zum Schutz geistigen Eigentums in den federführenden Rechtsausschuss des EU-Parlaments eingebracht. Geht es nach den beiden EU-Abgeordneten, soll die von der EU-Kommission vorgesehene Beschränkung der geplanten Kriminalisierung etwa von Urheberrechts- oder Markenrechten auf Verstöße „im gewerblichen Ausmaß“ aufgehoben werden. Im Visier haben die liberale Politikerin und ihre konservative Unterstützerin anscheinend vor allem Tauschbörsennutzer, da diese mit der vorgeschlagenen Korrektur von dem Anti-Pirateriegesetz erfasst werden könnten.

Irgendwie muss ja der Wert der eigenen Familien-Stiftung steigen: EU-Berichterstatterin zur Copyright-Richtlinie im Visier der Börsenaufsicht.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
3 Kommentare
  1. Falls Madame Fourtou nicht den Ehemann gewechselt hat, dann ist sie die Gattin des Aufsichtsratsvorsitzenden, nicht die „Gattin des Vorstandsvorsitzenden des französischen Medienkonglomerats Vivendi“ (Jean-Bernard Lévy).

    Was natürlich an der Verquickung von persönlichen und politischen Interessen nicht das Geringste ändert …

  2. Habs grad auf heise gelesen…..

    Wenn man das mal mit den par lächerlichen Öcken vergleicht die Sony für das kriminelle Rootkit an Strafe Zahlen musste dann fehlt wirklich jegliche Verhältnissmäßigkeit.

    Ich soll doch tatsächlich 100.000 Euro bezahlen ? für eine einfache Uhrheberechtsverletzung ?.
    Dann ist es ja teurer wenn ich unerlaubt nen Stück stadtplan auf meiner Homepage veröffentliche als wenn ich meinen Nachbar mit ner Eisenstange zusammenschlage!

    PS:Im Heiseforum tobt übrigens zu dem Thema gerade eine Schöne Diskussion. Sehr viele Beiträge wurden schon Zensiert weil dort mal wieder zu Revolution, Mord, Totschlag und ddos-Attacken aufgerufen wurde.

    http://www.heise.de/newsticker/foren/go.shtml?list=1&forum_id=110435

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.