IBM will mehr Fördermittel

Geschehe nichts, werde Deutschland in der Informationstechnologie weiter zurückfallen, warnte Jetter. „Deutschland würde es doch gut zu Gesicht stehen, wenn wir aus unseren Reihen ein Google, eBay oder Second Life hervorgebracht hätten.“

Sagt der deutsche Chef des US-amerikanischen Unternehmens IBM und bittet um mehr Fördermittel…

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen

  1. Die Bundesregierung sollte in der Tat Open Source-Projekte stärker fördern. Die Resultate könnten dann sowohl von Privatleuten als auch Firmen weiterverwendet werden.
    Zum Beispiel Openstreetmap, Wikipedia, Linux, Openoffice etc.

    Dies steht auch eher im Einklang mit den bisherigen Prinzipien der Förderung der Grundlagenforschung. Allemal besser, als den ohnehin häufig bevorteilten Großkonzernen das Geld in den Rachen zu stopfen, damit sich die Bosse üppige Millionensaläre und Privatjets leisten können. Bei Opensourceprojekten fließt ein viel höherer Anteil direkt in die Forschung und Entwicklung statt in Verwaltungskosten.
    Longbow4u

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.