Bundestrojaner beim Blogspiel

Die Deutschlandradio-Sendung Blogspiel hatte heute die Themen „Abgeordnetenwatch.de“ und die „Eurotrojaner“

Öffentliche Onlinediskussionen auf abgeordnetenwatch.de jetzt auch mit den deutschen Europarlamentariern & Markus Beckedahl, der Kopf von netzpolitik.org, über die Verrücktheiten des Bundestrojaners und seine europäischen Verwandten

Hier ist die MP3 dazu. Abgeordnetenwatch ist am Anfang, der Bundestrojaner im letzten Drittel.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen

  1. Schäuble betrieb klammheimlich die Onlinedurchsuchung im vollen Bewusstsein darüber, dass er zu seinem Handeln von der deutschen Rechtsordnung nicht ermächtigt war. Und so einer – der sich selbst nicht an Verfassung und recht hält – will uns vor Rechtsbrüchen schützen; in meinen Augen fast schon zynisch. So, und wer garantiert mir, dass diese Person bereits jetzt nicht klammheimlich den „Bundestrojaner“ einsetzt?

    Wenn in nächster Zeit bekannt wird, dass der Innenminister im dienstinternen Weg angewiesen hat, ehemalige Stasi – Mitarbeiter aufzusuchen und zu einer Mitarbeit im Innenministerium zu überreden würde mich das überhaupt nicht mehr wundert. Ganz im Gegenteil, dies wäre nämlich nur der nächste konsequente Schritt.
    Na dann gute Nacht mit dem neuen „Bundesinnenministerium für Staatsicherheit“!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.