Bald kann man mit Samba richtig arbeiten

Im September 2007 wurde der Einspruch von Microsoft gegen das EU-Kartellverfahren durch den Europäischen Gerichtshof zurückgewiesen. Infolge dessen akzeptierte Microsoft die Verpflichtung, Informationen zur Interoperabilität mit seinem Betriebssystem unter bestimmten Bedingungen weiterzugeben. Das trägt nun erste Früchte. Die Protocol Freedom Information Foundation (PFIF) hat um Zugang zu den Informationen rund um Samba gebeten. Und 10.000 Euro wurden bezahlt. Samba wird jetzt vollen Zugang zu allen Informationen erhalten, die notwendig sind, um vollständige Interoperabilität mit den heutigen und künftigen Workgroup Servern von Microsoft zu erzielen.

Da bin ich mal gespannt, wann Microsoft liefert. Jedenfalls sind Spenden an die FSFE nicht umsonst.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

6 Ergänzungen
  1. The WSPP Documentation, and all non-public information disclosed to Licensee in connection with Correction Assistance per Section 3.3(a), are Microsoft’s
    “Confidential Information.”

    schere im kopf oder ganz normaler juristenwahnsinn ?

  2. Also mit Vista (von derartigen Clients bin ich bisher verschont geblieben) soll es AFAIK einige Probleme geben. Und ob nur die Grundfunktionalität (Datei- und Druckerfreigabe) richtig läuft, sondern auch die ganzen Migrationsfunktionen, Authentifizierungsverfahren etc. ist schon ein Unterschied.

    P.S.: Workgroup Server? Was ist das? Samba kann primären und sekundären Domänencontroller und Client spielen. Aber was ist ein solcher „Workgroup Server“?

  3. Ich glaube NetBIOS ist als Protokoll nicht zu retten, nichtmal Microsoft weiß, was da eigentlich genau vor sich geht – das merkt ja schon jeder, wenn er nur zwei Windows-Rechner im Netz verbinden möchte. Samba funktionierte da meiner Erfahrung nach nicht besser oder schlechte als die SMB-Implementation von Windows.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.