Kultur

5 Jahre Creative Commons – Party in Berlin

Am Freitag, den 14. Dezember feiern wir in der C-Base in Berlin fünf Jahre Creative Commons. Der Eintritt wird frei sein.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

postkarte_front.jpg

Und hier ist unser Ankündigungstext:

„Fünf Jahre ist es her, da wurde in San Francisco ein Alternativmodell zum restriktiven Urheberrecht ins Leben gerufen. Die Idee: Eine Alternative bieten zum klassischen Urheberrecht/Copyright, die den heutigen Anforderungen von Netz, Kultur und Wissenschaft gerecht wird. Seither bietet Creative Commons als gemeinnützige Gesellschaft jedermann und umsonst die Möglichkeit, Werke freiheitlicher zu veröffentlichen und zu nutzen. Das Prinzip heißt „Share, Remix, Reuse – Legally“ und verwirklicht dieses Streben nach kultureller Freiheit auch auf einer rechtlichen Grundlage.

In diesen 5 Jahren ist Creative Commons rasant gewachsen. Seit 2004 ist das Engagement für freie Kultur international. Creative Commons Lizenzen werden heute in über 70 Ländern fortlaufend an die jeweiligen Rechtsysteme angepasst. Niemand hatte vor 5 Jahren in San Francisco damit gerechnet, dass diese Idee auf so breite Akzeptanz stoßen und solche Ausmaße annehmen würde.

Der fünfte Geburtstag der Creative Commons soll deshalb ein ganz besonderer werden und es ist der passende Anlass, um das bisher Erreichte, den Erfolg und die vielen Freiwilligen, die für ihn verantwortlich sind, gebührend zu feiern. Rund um den Globus finden aus diesem Grund am 15. Dezember Geburtstagspartys statt.

Berlin läutet bereits am 14. Dezember in der c-base (Rungestraße, Berlin-Mitte) das globale Party-Wochenende ein. Begonnen wird um 21:11 Uhr mit Vorträgen, Präsentationen und Diskussionen zum Thema (Details folgen in den nächsten Tagen). Gefeiert wird dann ab 23:32 Uhr mit Musik, DJs, Visuals und allem, was zu einer richtigen Geburtstagsparty dazugehört.“

Wir haben schon Zusagen von Netlabel-Künstlern. Aber da eine Nacht lang ist, suchen wir noch mehr. Dasselbe gilt für VJs, die mit CC-Content visuals machen können.

Das Design des Flyers/Posters steht unter einer CC BY-NC Lizenz. (Design: M. Angemeier, White Label, Yeah@WeAreWhiteLabel.com) mit ursprünglichem Foto von Stefan Kellner (CC BY-NC, http://www.flickr.com/photos/skellner/1795421346) und Karte von OpenStreetMap.org (CC BY-SA).

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
10 Kommentare
  1. Meiner Meinung nach ist Creative Commons eines der besten Projekte in den letzten Jahren, was die Netzkultur betrifft.
    Richtig beschäftigt hatte ich mich aber erst nach dem Vortrag von Lessing auf dem 23C3, seither bin ich absoluter Fan.
    Gerade für Leute wie mich, die gerne Medien weiterverwerten, sich aber gleichzeitig vor den Paragraphen der Nutzungsrechte fürchten ist das simple BY-NC-SA-Prinzip ein Segen.

    Ich würde es jedenfalls sehr begrüßen, wenn mehr Initiativen alá „NDR bringt CC-geschütztes Material“ kämen.

  2. Da stellt sich nur die Frage, ob das Plakat auch Creative Commons ist. Bezweifle ich aber stark. Wer mich meines Irrglaubens überführen will, der schicke mir doch per Email den Namen der Schrift, die auf dem Plakat verwendet wird.
    Und bitte jetzt kein, »Wie? Schriften muss man kaufen?« ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.