StudiVZ als B-Movie

Kurz und knapp das wichtigste von Aufstieg und Fall der ehemals großen deutschen Hoffnung der Web2.0-Blase.

(via Jan Schmidt)

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

6 Ergänzungen

  1. ACK, ihr solltet bei solchen Links eine kleine Flashwarnung geben.

    Zudem: wo ist der Witz? Ein paar Szenen zusammengeschnitten undirgendwelche Sätze zum Studivz drunter geklatscht…

  2. Ich finde es auch erstaunlich wie viele Webmaster keine Rücksicht mehr auf ältere Flashplayer Installationen nehmen. Auch viele Spielwebsites sind für manche Leute nicht verwendbar, weil irgendeine Installation fehlt. Da sollte man doch dran denken als Webmaster.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.