Datenschutz

Netzpolitik-Podcast mit Seth Schoen zu Trusted Computing

Im aktuellen Netzpolitik-Podcast gibt es ein Interview mit Seth Schoen über Trusted Computing. Seth ist Staff Technologist bei der Electronic Frontier Foundation und beobachtet für die EFF die Entwicklungen rund um Trusted Computing (formally known as TCPA). In dem Interview geht es um die Möglichkeiten und Risiken von Trusted Computing, Digital Restriction Management Systeme, mögliche Regulationen und Sicherheit in der Informationstechnologie. Das Interview ist in englisch, 35,8 MB gross und 26 Minuten lang.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Eine Frage hatte ich im Rahmen des Interviews nicht gestellt und wir haben ein kurzes Interview angeschlossen: Was ist nun mit Apple und Trusted Computing? Seth geht davon aus, dass das TPM-Module in den neuen Apple Notebooks eingeschaltet ist. Mehr dazu aber in dieser 2,6 MB grossen MP3-Datei.

Dieses Interview eignet sich als Hintergrundmaterial, um den Windows Vista-Artikel im aktuellen Print-Spiegel genauer verstehen zu können.

In english: This is a Netzpolitik-Podcast with Seth Schoen of Electronic Frontier Foundation about the opportunities and risks of trusted computing, digital restriction management, security in information technology and possible regulations of trusted computing.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
Ein Kommentar
  1. Hallo Leute.

    Erstmal vielen Dank für euren Interessanten Podcast.

    Aber nun die negativen Sachen. Ich muss es jetzt mal loswerden, nachdem dies jetzt der zweite Podcast mit wirklich grundlegenden Fehlern ist.

    Nachdem im letzten das Mikrofon eures Gesprächspartners aus wahr, was man aber über einen Dynamik Kompressor hätte im nachhinein noch ausgleichen können, wenn man die Datei probegehört hätte.

    Jetzt zu diesem Podcast,
    1) Pfade im RSS-Feed sind falsch.
    Die Pfade im RSS-Feed sind andere als im Block und führen ins lehre.

    Addressen im Feed
    http://www.netzpolitik.org/Netzpolitik-Podcast_mit_Seth_Schoen_about_trusted_computing.mp3 (File not Found)
    http://www.netzpolitik.org/Netzpolitik-Podcast_mit_Seth_Schoen_about_trusted_computing_and_apple.mp3 (File not Found)

    Addressen im Block
    http://www.netzpolitik.org/wp-upload/Netzpolitik-Podcast_mit_Seth_Schoen_about_trusted_computing.mp3 (OK)
    http://www.netzpolitik.org/wp-upload/Netzpolitik-Podcast_mit_Seth_Schoen_about_trusted_computing_and_apple.mp3 (OK)

    Die Dateien enthalten nur auf einem Kanal ein Signal sind aber als Stereo kodiert. Was zur Folge hat, das erstens die Hälfte der Dateien nur Volumen / Bandbreiten verschwendung sind (weil Nulldaten) und zweitens der Ton nur aus einem Lautsprecher kommt. Für Hörer ohne DSL Flatrate (GPRS Flatrate (56K)) ist vor allem ersteres nervig.

    Ausserdem sind auch die Restlichen Einstellungen keinesfalls Optimal.

    Einstellungen von euch,
    44,1KHz Stereo 196Kb/s,
    Die Aufnahme ist aber hart auf 16KHz begrenzt, hat wie gesagt nur auf einem Kanal überhaupt ein Signal und wofür man bei einer reinen Sprachaufnahme Die Bandbreite für SACD Qualität benötigt erschließt sich mir auch nicht.

    Ihr hättet die Dateien zumindest in Mono kodieren können,
    44.1KHz Mono 98Kb/s

    Ich selbst habe die Dateien mal mit folgenden Optimalen Einstellungen Rekodiert und erhalte Dabei sogar eine bessere Qualität als bei den Originalen,
    32KHz Mono 48Kb/s

    Fals mit den obigen Einstellungen Probleme auf MP3-Playern auftreten sollten kann man folgende Kompatible Einstellungen nenutzen,
    44,1KHz Mono 64Kb/s

    diese Einstellungen ergeben dann ca. folgende Dateigrößen / Downloadzeiten bei(56K GPRS).
    Von euch Mono Optimal Kompatibel
    37MB / 111Min 19MB / 57Min 10MB / 30Min 14MB / 45Min
    3MB / 9Min 2MB / 6Min 1MB / 3Min 2MB / 6Min

    Abschließend ein Ratschlag, wie man sowas in Zukunft verhindern kann. Hört einfach mal in die Datei hinein (am besten mit eingeschaltetem Frequenz Analysator), bevor ihr sie hochladet.

    Bis dann,
    Jan-Peter Rühmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.