Generell

Google: Wir sind auch böse!

Das wars dann wohl mit dem guten Image und dem Slogan „We are not evil“. Um auf dem chinesischen Markt Fuss zu fassen, hat Google seine Seele verkauft und ausgiebig die von der Regierung gewünschte Zensur in google.cn eingebaut. Die Konkurrenten sind nicht besser, Yahoo und MSN haben dies schon längst vollzogen.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Reporter ohne Grenzen kritisieren die Zensur scharf:

“The launch of Google.cn is a black day for freedom of expression in China,” the worldwide press freedom organisation said. “The firm defends the rights of US Internet users before the US government but fails to defend its Chinese users against theirs.

“Google’s statements about respecting online privacy are the height of hypocrisy in view of its strategy in China. Like its competitors, the company says it has no choice and must obey Chinese laws, but this is a tired argument. Freedom of expression isn’t a minor principle that can be pushed aside when dealing with a dictatorship. It’s a principle recognised by the Universal Declaration of Human Rights and features in the Chinese national constitution itself.

Mehr gibts auch bei Heise: Google zensiert seine neue chinesische Suchmaschine.

Kommentar von Google: „Um in China operieren zu können, haben wir einige Inhalte von den Suchergebnissen entfernt, die www.google.cn zur Verfügung stellt.“ Frage mich nur, was die genaue Definition von „einige Inhalte“ ist. Alles, wo die STichwörter „Demokratie“ oder „Dalai Lama“ vorkommen?

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
13 Kommentare
  1. Ich habe auch die Schnauze voll und daher soeben ein Blog eröffnet mit lediglich einem Posting:

    http://googlecensorship.blogspot.com/

    Mit dem MArketing kann ich erst nach Dienstschluss beginnen, aber ein paar Einträge im Blog wären schon schön. In einer Woche oder so will ich den offenen Brief dann an Google senden.

    Grüsse aus der Schweiz

    Alexander

  2. Ich verstehe das Problem nicht: Jede Website von Google entspricht den Landesgesetzen. Was ist das Problem? Ist es denn besser, wenn sie vor der US-Regierung kuschen als vor den Chinesen? Sie können natürlich auch drauf pfeifen. Dann wird die Seite gesperrt und Google.cn ist für Chinesen nicht erreichbar. Gute Idee! Wenn schon Kritik, dann doch an den Regierungen, die China loben und China nachwievor Freiheiten einräumen, von denen andere Länder nur geträumt haben (wie der Irak). Nebenbei bemerkt wird hier für Google potentiell um mehrere hunder Milliarden Dollar gehen. Eine kleine Site kann sich Widerstand leisten. Ein Global Player wie Google passt sich an um auch Global Player zu bleiben. Denn eins sit klar: Kein Chinesen könnte ein unzensiertes Google nutzen! Die können doch auch google.com nutzen – nur wird das mit Sicherheit gesperrt sein. google.com findet auch chinesische Seiten.

    Thilo

  3. Julian: Ganz herzlichen Dank dafür!

    Thilo: Sorry, es folgt eine etwas längere Antwort.
    1) Ich glaube, die ungewöhnlich hohen Wogen, die das Thema schlägt, sind darauf zurückzuführen, dass Google einen nicht unwesentlichen Teil seines Erfolgs dem Umstand verdankt, dass sich Google bislang eben nicht wie ein „Global Player“ verhalten hat. Das hat Google seit deren Gründung z.B. von Microsoft unterschieden, einem Unternehmen, dem u.a. aufgrund seines teilweise bedenklichen Umgangs mit seinen Kunden deutlich weniger Sympathie entgegengebracht wird. In der Konsequenz ist die Enttäuschung der User, die Google fast blind vertrau(t)en, auch entsprechend grösser als bei vergleichbaren Handlungen von Microsoft. Google traute man „so etwas“ bislang einfach nicht zu.
    2) Als Geschäftsführer einer kleinen IT-Firma kann ich Deine Aussage, dass für die Kleinen höhere ethisch-moralische Maßstäbe gelten sollen als für die sogenannten „Global Players“, nicht nachvollziehen, denn die Kleinen haben weder die Kapitalreserven, noch die liquiden Mittel, noch die Macht eines Unternehmens wie Google, das sich daher unter jedem relevanten Aspekt „mehr leisten“ könnte. In diesem Zusammenhang halte ich schliesslich das Argument drohender Umsatzausfälle für den Fall eines alternativen Verhaltens für nicht sonderlich überzeugend, da es nachgerade jedes Geschäft rechtfertigen würde, was aber in meinen Augen gerade nicht der Fall sein darf.

Kommentare sind geschlossen.