Europäischer Urheberverbände starten Culture First – Kampagne

Die Urheberverbände schlagen gegen die DRM-Lobby auf europäischer Ebene zurück und haben eine Kampagne für den Erhalt und Schutz von Urhebererchtsabgaben auf Unterhaltungselektronik gestartet: „Culture First“

Mit dabei ist der europäische Autorenverband GESAC, der internationale Autorenverband CISAC, der internationale Verband der darstellenden Künstler GIART, der internationalen Verband der Musikverleger ICMP/CIEM, der Indie-Musik-Label-Verband Impala und der europäischen Künstlerverband EuroFIA, wie der Musikmarkt unter Berufung auf „Billboard“ berichtet.

Impala Präsident Patrick Zelnik sagte, dass durch die neuen und sich ständig verändernden Technologien der Computer ein bedeutendes Medium wurde, um Musik zu hören und Musikdateien abzuspeichern. „Die unabhängigen Plattenfirmen erkennen diese neue Form des Musikkonsums an und möchten das auch gar nicht verhindern“, wie er weiter ausführte. „Jedoch sollten Rechteinhaber ein faires Entgelt für private Kopien erhalten. Gebühren für private Kopien sollten bestehen bleiben und alle Arten von Aufnahmegeräten und Möglichkeiten abdecken.“

Eine Kampagnenseite ist mir bisher nicht bekannt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.