Britischer RFID-Pass gehackt

Nach dem niederländischen und dem deutschen ist nun auch der britische RFID-Reisepass geknackt worden.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

  1. das leben ist halt paradox. sollte man doch von den „freimaurern“ gelernt haben.
    if(FREI===MAUER) print „LOL“.
    du willst was und bekommst das gegenteil… der trick ist sich vorher für das gegenteil zu entscheiden… so tun als ob eben oder andersrum vielleicht… oder einfach stehenbleiben geht auch.
    bald bin ich rockefeller für jeden kartenleser. RFID ist ein gottesgeschenk. und dann noch alle gleichzeitig auf den namen schlumpf umschreiben!!!
    sicher und unsicher sind eben nur zwei fnords. was für dummschlaue fnordonisten.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.