And the Winner for best Censorship is: Yahoo!

Reporter ohne Grenzen haben in China die Suchmaschinen von Yahoo, Microsoft (MSN), Google und Baitu getestet, um heraus zu finden, wer denn die schlimmste Zensur mit Filterungen praktiziert. Als Gewinner konnte sich dabei Yahoo durchsetzen, herzlichen Glückwunsch für diese Glanztat: Yahoo! clear worst offender in censorship tests on search engines.

Während Microsoft bisher immer kommunzierte, in ihrer chinesischen MSN-Beta keine Filterungen durchzuführen, fand Reporter ohne Grenzen heraus, dass meist dieselben Wörter wie bei der chinesischen Variante von Google gefiltert werden.

Searches using a „subversive“ key word display on average 83% of pro-Beijing websites on google.cn, against 78% on msn.cn. By contrast, the same type of request on an uncensored search engine, like google.com (http://www.google.com/intl/zh-CN), produces only 28% of pro-Beijing sources of information. However, Microsoft like Google appears not to filter content by blocking certain keywords but by refusing to include web sites considered illegal by the authorities.

Weiter wird die Forderung aufgestellt, dass in repressiven Staaten keine Informationen über Dmeokratie und Menschenrechte zensiert werden dürfen und die westlichen Firmen ihrer ethischen Verantwortung nachkommen sollen:

Reporters Without Borders calls for search engines operating in repressive countries to refuse to censor certain content said to be „protected“, such as information on human rights and democracy. „We are convinced that these companies can still access the Chinese market without betraying their ethical principles. They must however adopt a firm and clear position in relation to the Chinese authorities“, it stressed.

internet.rsf.org

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Yahoo ist nru noch Nummer 2 – auf der Top-Position steht nun Microsofts neue Suchmaschine „Bing“!

    Wer das Wort „Strumpfhose“ oder „Spritzen“ zensiert kann nicht mehr ernst genommen werden!

    Eine Suchmaschine die mir als Erwachsener den Zugang zu Erotik jeder Art (selbst zu Erotikshops) verwehrt, aber gelichzeitig Anzeigen von Erotikshops zulässt, sollte man meiden wie die Pest!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.