Überwachung

250 Franken für vielleicht 5 Jahre haltbare Biometrie-Pässe

In der Schweiz wird es künftig, wenig überraschend, biometrische Pässe geben. Der „Pass 06“ wird ab September ausgegeben und muss wie anderswo extra teuer bezahlt werden: 250 Franken (etwa 160 Euro) kostet das Teil, dessen Nutzen nicht nur fragwürdig, sondern dessen technische Haltbarkeit auch offiziell ungeklärt ist:

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Das 250 Franken (etwa 160 Euro) teure Dokument gilt zunächst nur für fünf Jahre, weil nicht klar ist, wie lange der eingebaute Chip hält. Er enthält ein digitales Passbild als biometrisches Merkmal sowie alle Informationen seines bereits maschinenlesbaren Vorläufers „Pass 03“. Fingerabdrücke sollen erst später erfasst werden.

Interessantes Konzept, klingt nach „Produkt reift erst beim Kunden“-Versuchsballon. Zumal die alten Pässe zehn Jahre, also doppelt so lange gültig sind und preiswerter sind. Ich würde ja schätzen, dass man genaueres erst in 10 Jahren weiß, und zwar weil erst dann signifikante Anzahlen von neuen Biometriepässen in Umlauf sein werden.

Mehr bei heise.de.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
3 Kommentare
  1. ich find’s vorbildlich was die schweizer machen. der epass ist freiwillig und die haltbarkeitsdauer von 5 jahren scheint halbwegs realistisch. ich bin gespannt wie gut die deutschen epässe in acht oder neun jahren noch funktionieren…

  2. ich find’s echt vorbildlich was die schweizer machen. der epass ist freiwillig und die haltbarkeitsdauer von 5 jahren scheint halbwegs realistisch. ich bin gespannt wie gut die deutschen epässe in acht oder neun jahren noch funktionieren…

  3. Was bitte sehr soll an diesem Bio(metrie)-Pass genau freiwillig sein ? In knapp 8 Jahren wird mein Pass auslaufen und ich MUSS einen Bio-Pass kaufen, ob ich nun will oder nicht… Eine Alternative wäre natürlich, dass ich nur noch in Europa herumreise, denn dafür brauche ich ja (noch) keinen Pass, sondern es genügt die Schweizer Identitätskarte.
    Die Anforderungen an das Bild, welches in den Pass muss, ist zudem nur noch vom Fotografen machbar. Lachen ist zudem auf dem Passfoto nicht erlaubt, denn ein freundliches Bild könnte ja beim Zollbeamten Voreigennommenheit hervorrufen und zudem ist sowieso jeder der Reisen will ein potentiellen Terrorist…

Kommentare sind geschlossen.