Open Source

Prototype Fund sucht Ideen mit gesellschaftlichem Mehrwert

Noch gut eine Woche lang können Open-Source-Entwickler:innen ihre Projektideen beim Prototype Fund einreichen. Im Fokus stehen diesmal „Public-Interest-Technologien“, neben finanzieller Hilfe gibt es auch Unterstützung durch ein stetig wachsendes Netzwerk.

Der Prototype Fund fördert innovative Open-Source-Projekte.

Die neunte Förderrunde des Prototype Fund geht langsam zu Ende. Diesmal sucht die Initiative nach Entwickler:innen für „Public-Interest-Technologien“, Bewerbungsschluss ist der 30. September. Innovative Open-Source-Projekte können dabei bis zu 47.500 Euro an Förderung erhalten.

Die aktuelle Ausschreibung ist bewusst themenoffen gehalten. Zwar gibt der Trendreport zur 9. Förderrunde einige mögliche Richtungen vor, der Prototype Fund lässt sich jedoch gerne überraschen. In der Ankündigung heißt es:

Themenoffene Ausschreibung bedeutet, dass ihr uns, solange ihr (und wir) eure Idee in einen unserer vier Förderschwerpunkte Civic Tech, Datensicherheit, Data Literacy oder Softwareinfrastruktur einordnen können, gerne mit Prototypen-Skizzen überraschen dürft, die im Trendreport nicht explizit angesprochen wurden. Wichtig ist außerdem, dass es sich um Technologien mit Gemeinwohlbezug handelt. Public Interest Tech haben wir hier für euch definiert.

Aus den vergangenen Runden sind bereits eine Menge spannender Projekte hervorgegangen. So konnte etwa „Mietenwatch“ ein aussagekräftiges Gesamtbild des Berliner Mietmarkts zeichnen, „Independent Solar Energy Mesh System“ vom Stromnetz unabhängige Kommunikationsnetze aufbauen und die „Mulitmodale Routing Engine für Rollstuhlfahrer:innen und Fahrradlogistiker:innen“ eine Routing-Lösung entwickeln, die sich an spezielle Bedürfnisse anpassen lässt.

Der Prototype Fund ist ein gemeinsames Förderprogramm für soziale Innovationen der Open Knowledge Foundation und des Bundesministeriums fürs Bildung und Forschung.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung
  1. FAQ: „Kann ich mich auch auf Englisch bewerben?

    Leider nein. Wir akzeptieren nur Einreichungen auf Deutsch, da das Programm von einem deutschen Ministerium gefördert wird.“

    Frei nach Goethe dünkt es mich da einmal sofort, ein Volum aufzuschlagen und die Kommentare im Code mit redlichem Bemühn einmal in unser geliebtes Behördenteutsch zu übertragen. Nicht.

    ROFL
    Und also sehen wir betroffen den Vorgang zu und keine Fragen offen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.