Was vom Tage übrig blieb: Abschiede, Einordnungen, Irritationen, Offensiven und Unvermögen

Der amtierende Europäische Datenschutzbeauftragte betrauert seinen Vorgänger, Wissenschaftler raten der Bundesregierung zu Technologie- als Klimapolitik, Huaweis neuestes Handymodell muss ohne Google auskommen, Steve Wozniak hat (doch) nichts gegen Apple und Uli Hoeneß war noch nie im Internet. Die besten Reste des Tages.

Der Himmel über Brüssel
Heute mal nicht Berlin: Der Ausblick aus dem netzpolitik.org-Büro auf das Europa-Gebäude des Rates der Europäischen Union. Für Fans des Fernsehturms, haben wir natürlich auch ein Foto gemacht. CC-BY 4.0 netzpolitik.org

I have lost an older brother (EDPS)
Nach dem Tod des Europäischen Datenschutzbeauftragten Giovanni Buttarelli hat sich sein Stellvertreter und derzeit amtierender Nachfolger, Wojciech Wiewiórowski, in einer sehr persönlichen Botschaft von seinem früheren Mitstreiter verabschiedet. Er habe einen älteren Bruder verloren, Europa einen Visionär, schreibt Wiewiórowski in einem Blogpost.

Hauptgutachten: Unsere gemeinsame digitale Zukunft (WGBU)
Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WGBU) hat inzwischen die Vollversion seines diesjährigen Hauptgutachtens mit dem Schwerpunkt „Unsere gemeinsame digitale Zukunft“ veröffentlicht. Wir hatten seinerzeit über die Präsentation des Gutachtens berichtet und die Arbeit eingeordnet.

Die Digitalisierung geht mit immer weiter steigenden Energie- und Ressourcenverbräuchen sowie globalen Produktions- und Konsummustern einher, die die Ökosysteme noch massiver belasten. Die technischen Innovationsschübe übersetzen sich nicht automatisch in Nachhaltigkeitstransformationen, sondern müssen eng mit Nachhaltigkeitsleitbildern und -politiken gekoppelt werden.

From The Handmaid’s Tale to Facebook’s secrets: best books on surveillance (Guardian)
Reichlich Lesetipps für Freund:innen der dystopischen Literatur gibt die Autorin Joanna Kavenna im Guardian. Sie empfiehlt vor allem Klassiker der Überwachungsliteratur, die aber den Grundstein für Arten und Ausprägungen von Überwachung legen.

Huawei’s next flagship phone blocked from using Google apps (The Guardian)
Das neue Handymodell Mate 30 von Huawei wird ohne Google-Apps wie Youtube, Maps, Photos oder den Play Store auskommen müssen. Denn aufgrund von durch die Trump-Regierung erlassenen Handelsbeschränkungen erlaubt Google Huawei nicht, auf neuen Modellen seine Software zu verwenden. Das löst geopolitische Irritationen aus. Der chinesische Konzern könnte nun statt Googles Paket seine eigene Android-Alternative HarmonyOS vorinstallieren, bei dem es sich um Open-Source-Software handelt.

Steve Wozniak says he didn’t mean Apple should be broken up – but it shouldn’t be a castle (The Verge)
Der Mitgründer von Apple gab dem Sender Bloomberg ein Interview, in dem er die mangelnde Kreativität in den „Burgen“ an den Konzernzentralen im Silicon Valley beklagte. Seine Bemerkungen wurden rasch von zahlreichen Medien aufgegriffen und als Ruf nach einer Zerschlagung Apples gewertet. Tatsächlich startete Wozniak eine rhetorische Offensive, allerdings weniger an Apple, sondern mehr an den Rivalen Google und Facebook. Denen wirft Wozniak vor, ihre Nutzer gnadenlos zu tracken und durch Taktiken wie das Vorinstallieren von Apps auf unfaire Art ihre Konkurrenz vom Markt zu werfen.

Hat noch nie ins Internet geschaut (Sportschau/Twitter)
Noch-Bayern-Präsident Uli Hoeneß scheut die Auseinandersetzung bekanntermaßen nicht. Doch gegen Shitstorms in sozialen Medien greift Hoeneß zum ultimativen Mittel: Verweigerung. Er sei ja doch gegen Angriffe auf seine Person im Netz hilflos, „weil ich noch nie in meinem Leben ins Internet geschaut habe“. Das lässt uns dann doch einigermaßen sprachlos zurück.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.