Von Wikimedia zu Wikipedia? Foundation hinter Wikipedia diskutiert neue Markenstrategie

Fast alle kennen Wikipedia, kaum jemand Wikimedia, Dachmarke für alle Wiki-Projekte der gemeinnützigen Wikimedia Foundation. Diese überlegt deshalb, Wikimedia als Dachmarke zu Gunsten von Wikipedia aufzugeben. Zunächst ist aber die Community am Zug.

Screenshot Wikimedia Projekte
Die verschiedenen Wikimedia-Projekte sollen künftig unter der gemeinsamen Dachmarke Wikipedia versammelt werden. (Screenshot, 27.02.2019)

Wikipedia zählt zu den bekanntesten und wertvollsten gemeinnützigen Marken im Internet. Einer Branding-Studie im Auftrag der Wikimedia Foundation zu Folge ist Wikipedia mehr als 80 Prozent aller Internetnutzer in Nordamerika und Westeuropa ein Begriff. Ganz anders verhält es sich mit der Marke Wikimedia, die eigentlich als Dachmarke für die verschiedenen Projekte wie das Wörterbuch Wiktionary, den Reiseführer Wikivoyage oder das Medienarchiv Wikimedia Commons fungieren soll. Sie wird, derselben Studie zu Folge, regelmäßig mit der Wikipedia verwechselt oder missverstanden.

Auf Basis dieser Ergebnisse hat die Wikimedia Foundation nun einen Vorschlag zu einem Re-Branding der Wikimedia und ihrer Teilprojekte vorgelegt. Zukünftig soll demnach Wikipedia als Dachmarke dienen und alle Teilprojekte sollen derselben Wiki-Namenslogik folgen. Das bedeutet, dass zum Beispiel Wikimedia Commons zu „Wikicommons“ umbenannt werden würde. Die einzelnen Teilprojekte könnten außerdem mit dem Zusatz „ein Wikipedia-Projekt“ versehen werden, um die Zugehörigkeit zur Wikipedia-Familie zu signalisieren.

Die Wikimedia Foundation erklärt die vorgeschlagenen Änderungen mit animated GIFs wie diesem hier. CC-BY-SA 4.0 Wikimedia Foundation

Hoffnung auf mehr Beteiligung bei Schwesterprojekten

Im Ergebnis sollte also ein Markenauftritt stehen, der die Dominanz der Marke Wikipedia anerkennt und für die viel weniger prominenten Schwesterprojekte besser nutzbar macht. So ist mit der neuen Markenstrategie die Hoffnung verknüpft, die Beteiligung in den kleineren Projekten zu steigern.

Bevor die neue Markenstrategie aber implementiert wird, sollen zunächst die Communities der betroffenen Projekte ihre Meinung äußern können. Zu diesem Zweck stehen die Unterlagen und eine FAQ zur neuen Markenstrategie online zur Diskussion. Die endgültige Enscheidung soll im Mai 2019 fallen. Etwaige Namens- und Markenänderungen lokaler Vereine wie Wikimedia Deutschland oder Wikimedia Österreich sollen nach dieser Grundsatzentscheidung gemeinsam und mit Unterstützung der US-Foundation in Angriff genommen werden. Der Vorschlag empfiehlt aber, auch bei diesen Organisationen einen Umstieg von Wikimedia auf Wikipedia zu prüfen.

3 Ergänzungen
  1. An sich ist der Gedanke dahinter nachvollziehbar, um mehr Sichtbarkeit für die diversen zu erzeugen; ich halte die bisherige Struktur aber für logischer (weil alle – eigentlich gleichberechtigten – Teilbereiche aus Enzyklopädie, Wörterbuch, Zitaten, etc.) unter einem Dach zusammenkommen.

    Dafür wäre es aber aus meiner Sicht sinnvoll, die Logos zu vereinheitlichen, um deren Bezug zueinander klar werden zu lassen. So würde sich selbst der uninformierte Nutzer immer im gleichen Kosmos wiederfinden. Bisher herrscht auf der Front ja ein heilloses durcheinander.

    Variante B wäre natürlich, es wie Mozilla zu machen, und die Organisation vom Produkt zu lösen.

  2. Blöd genug wär das. Klar ist durchschaubar, dass im Zuge der derzeit breiten framing durch wording Hysterie, Potenziale darin gesehen werden, mir der positiven Besetzung der „Marke“ Wikipedia andere dahinsichende Projekte aufpäppeln zu wollen, Allerdings ist GERADE die Unkenntnis der breiten Masse der Zusammenhänge zwischen WIKIPEDIA und der WIKIMEDIA ein wesentlicher Grund wieso überhaupt so gut A) Gespendet wird und B) die WIKIPEDIA in der Urh. Reform priviligiert wird. Wird nun der und Name und die „Marke“ WIKIPEDIA “ der Vermarktungsgesellschaft WIKIMEDIA zugeschlagen, ist es vorbei mit diesem Privileg.

  3. Ich find’s bescheuert. Der Name »Wikipedia« passt einfach nicht für die Dachorganisation, denn sie ist ja eben nicht die Enzyklopädie. Wikimedia ist ja ein Sammelsurium an Projekten, von denen nur eines eine Enzyklopädie ist.

    Außerdem, würde das nicht bedeuten, dass die Online-Enzyklopädie und die Dachorganisation dann genau gleich heißen? Das macht die Sache ja nur noch verwirrender.

    Die Symbolwirkung wäre auch fatal, denn dieser Schritt könnte so interpretiert werden, dass die Online-Enzyklopädie über allen anderen Projekten steht. Ich habe meine Zweifel, dass dieser Vorschlag in den einzelnen Communities so gut ankommen wird.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.