Kultur

Hier sind die Memes gegen Artikel 13 und die EU-Urheberrechtsreform

Die Proteste gegen die EU-Urheberrechtsreform lösen eine Welle von Remixes, Memes und sogar Anti-Artikel-13-Songs aus. Wir haben uns mal umgesehen.

Axel Voss vor grünem Hintergrund
Der konservative EU-Parlamentarierer Axel Voss steht gerade im Zentrum vieler Memes.

Wer sich mit dem Internet anlegt, muss sich über spöttische Memes nicht wundern. Voll im Visier sind derzeit die CDU-Politiker Axel Voss und Sven Schulze. Dabei geht es nicht immer nett zu und manche Attacke geht auch mal Ad Hominem. Wenn zum Beispiel jemand die ständigen Captcha-Lösungen aufgreift, bei denen man sonst Ampeln und Hydranten markieren soll, und nun bittet, alle Idioten zu markieren – nur dass auf dem Bild mehrere Kästchen mit Axel Voss zu sehen sind.

Überhaupt Voss. Voss sei die Maßeinheit für die Schädigung des Internets, twittert der Jurist Jörg Heidrich: „1 Voss errechnet sich aus der Summe technischen Unwissens multipliziert mit der maximalen Lobbyhörigkeit geteilt durch politische Inkompetenz.“ Und wo Memes sind, da darf natürlich „der Klassiker“ nicht fehlen:

Aber nicht nur das: Leute ändern ihre Twitternamen, so dass ein BOT angezeigt wird, bauen eigene Header, ändern Profilbilder oder machen auf andere Weise ihren Protest sichtbar. Und auch auf der Demo gegen Artikel 13 in Köln war ein Sprechchor-Meme zu hören: „Wir sind die Bots!“. Hier eigneten sich die Demonstranten den Vorwurf des CDU-Politikers Sven Schulze an, dass sie alle Bots seien, und spielten dies dann im echten Leben, real auf der Straße, an den EU-Abgeordneten zurück. Besser kann man Arroganz nicht kontern.

Es gibt mittlerweile so viele Memes, dass es unter whatthevoss.eu extra eine Seite gibt, die diese sammelt. Aber es gibt nicht nur lustige Bildchen, es wird auch Musik gegen Artikel 13 gemacht. So ist die vermutlich fünfhundertste Cover-Version des italienischen Revolutionsklassikers Bella Ciao aufgetaucht:

Gegen die Uploadfilter hatte sich schon in den letzten Wochen Widerspruch im Netz geregt, der sich in Videos, Mails, Tweets und Petitionen äußerte. Seit vergangenem Samstag ist der Protest auf der Straße angekommen: Zwischen 1.000 und 2.000 Menschen demonstrierten in Köln gegen die Uploadfilter bei einer Demonstration, die sehr kurzfristig angesetzt war. Am 23. März soll es dann europaweit Demonstrationen geben. Angesichts der Dynamik, die sich gerade entwickelt, ist aber auch durchaus mit weiteren Aktionen vor dem 23. März zu rechnen. Spannend an diesem Protest ist die Tatsache, dass die Youtube-Community über eine sehr große Reichweite unabhängig von klassischen Medien verfügt und so schnell viele Menschen mobilisieren kann. Die Urheberrechtsreform wird voraussichtlich Ende März im Europaparlament abgestimmt.

Ihr habt auch noch lustige Memes und Videos entdeckt? Schreibt sie gerne in die Ergänzungen!

Update:

Wer es mehr im Schlager-Style mag, auch das gibt es:

Und wer es souliger mag, der kommt auch auf die Kosten:

Artikel 13 ist schon heute der meistbesungene Teil eines EU-Gesetzes aller Zeiten, das ist klar. Es gibt natürlich auch Rap:

Und dann tauchte dieses Bild auf:

6 Ergänzungen
  1. Ich möchte die Netzpolitik.org-Redaktion bitten, das letzte Bild wieder aus dem Artikel zu entfernen – und in Zukunft durch entsprechende Filter sicher zu stellen, dass solch obzöne, widerwärtige und gegen alle guten Sitten verstoßenden bildlichen Darstellungen im Vorfeld erst gar nicht in Ihr Redaktionssystem hochgeladen werden können.

    1. Volle Zustimmung! Die meisten YouPorn-Beiträge dokumentieren auf sehenswerte Weise so viele einvernehmliche und grundrechtskonforme Interaktionen von Menschen. Die hätte man hier alle wunderbar zeigen können. Stattdessen wird ausgerechnet so ein verstörendes Schmuddelbild herausgesucht, in dem gerade die Mis… unserer Grundrechte nicht nur dokumentiert, sondern sogar zelebriert wird.

      Wi-der-lich!

      Die Netzpolitik.org-Redaktion sollte sich schämen, ihre Leser ohne jede Vorwarnung mit solch einem entsetzlichen Bild zu konfrontieren.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.