Was vom Tage übrig blieb

Ausgrenzung, Benachteiligung, Klimaschutz

Nazis grenzen aus, Wissenschaftlerinnen untersuchen dies. YouTube benachteiligt, eine Kampagne macht Druck. Die Bundesregierung erlässt halbgare Gesetze, FragDenStaat klagt. Die besten Reste des Tages.

Berliner Alexanderturm bei Dunkelheit
Die Kernredaktion befindet sich heute auf Klausurtagung, während die Praktis und Studis den Blog seriös befüllen.

How Extreme Is The European Far Right? Investigating Overlaps in the German Far-Right Scene on Twitter (VOX-Pol)
Reem Ahmed und Daniela Pisoiu untersuchen in ihrer 100-seitigen Studie qualitativ und quantitativ, wie sich Nazis aus den „Far-Right“-Gruppen Identitäre Bewegung Deutschland, Alternative für Deutschland und Autonome Nationalisten auf Twitter vom Verhalten ähneln. Aus den Ergebnissen: Die Gruppen haben die gleichen Motive, Feindgruppen und Quellen („Daily Mail, Express, RT, Die Welt“). Und sie kommen bei ihren Zielgruppen positiv damit an, wenn sie zusammen andere Menschen rhetorisch ausgrenzen. Wobei jeder über Nazis weiß: Bei Rhetorik bleibt es selten.

„YouTubers Union“ sucht den Streit mit Google (Heise)
Im Oktober hatte YouTube sich geweigert mit dem Gründer der „YouTubers Union“ Jörg Sprave zu sprechen. FairTube, eine Kampagne der Gewerkschaft und der IG Metall, hat deshalb jetzt eine Protestaktion gestartet. Die Forderungen der Kampagne sollen per Einschreiben an die Konzernzentrale geschickt werden. Zu den Anliegen der Initiative gehören transparentere Kommunikation sowie Einspruchs- und Mitbestimmungmöglichkeiten für Youtuber:innen. Ausgangspunkt der Kritik ist die sogenannte „Adpocalypse“ 2017: Nachdem YouTube seine Algorithmen geändert hatte, brachen für viele kleinere Videoschaffende die Einnahmen ein.

Eilklage: Veröffentlicht die Protokolle des Klimakabinetts! (FragDenStaat)
Jahrelang hat die Bundesregierung geschlafen – jetzt kann es nicht schnell genug gehen mit den Klimaschutz-Gesetzen. Schon morgen sollen fünf Gesetze des sogenannten Klimapakets im Bundestag verabschiedet werden. Allerdings ist bisher nicht klar, wie die Gesetze zustande kamen und welche Alternativen besprochen wurden. FragDenStaat verklagt die Bundesregierung deshalb auf Offenlegung der Protokolle des Klimakabinetts. Und weil weder das Klima noch die Gesetzgebung warten, haben sie gleich eine Eilklage eingereicht.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.