Klage erfolgreich: Amazons Dash Button verstößt gegen Informationspflichten (Update)

Auf der Amazon-Website sind für Prime-Kunden Buttons verschiedener Hersteller erhältlich. Wer sie nutzt, bekommt aber nicht unbedingt das gewünschte Produkt geliefert. CC-BY-NC-SA 2.0 James Fleeting

Die Verbraucherzentrale des Landes Nordrhein-Westfalen hat vor dem Landgericht München I mit Erfolg gegen Amazon geklagt. Grund dafür ist ein neues Angebot auf der Website des Online-Händlers. Sogenannte Dash Buttons können Bedarfsartikel wie Waschmittel oder Toilettenpapier per Knopfdruck bestellen – sie haben jedoch einen Haken: Die Bestellung bleibt ohne App für die Benutzer undurchsichtig und kann sogar mit anderen Preisen oder Waren verbunden sein als der Kunde dachte.

Die Verbraucherzentrale NRW äußerte Bedenken:

Wir kritisieren am Amazon Dash Button die aktuelle Funktionsweise. Unserer Meinung nach wird der Verbraucher beim Bestellen nicht hinreichend darüber aufgeklärt, welche Ware er zu welchem Preis bestellt. Zwar kann er vorher den Dash Button mit einem speziellen Produkt einrichten und es wird ihm auch der Preis genannt. Amazon behält sich aber vor, sowohl die Ware als auch den Preis zwischendurch zu ändern. In dem Moment, in dem der Verbraucher auf den Knopf drückt, weiß er also nicht, was er kauft. Er erfährt dies erst später und kauft somit die Katze im Sack.

Verbraucherschützer Wolfgang Schuldzinski betont, dass der Dash Button Verbraucher benachteiligt und einen Preisvergleich erschwert. Der Richterspruch ordnet Amazon nun an, den Kunden bereits vor Absenden der Bestellung über den Preis und die eigentliche Ware zu informieren.

Update vom 2.3.: In einer Stellungnahme per Email hat Amazon eine Berufung gegen das Urteil angekündigt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. Juristisch mag das alles stimmen. Aber die Dashbuttons zu bekämpfen ist definitiv das unsinnigste Ziehen einer Frontlinie bei Amazon. Dafür gibt’s viele zu viele wesentlich wichtigerere Baustellen im Amazon-Universum.
    Jedem Käufer eines Dashbuttons dürften die Nachteile bekannt sein und jeder weiß, wie unkompliziert man Bestellungen stornieren und zur Not auch kostenlos retournieren kann.
    Hier geht’s um Probleme die keine sind.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.