Vorratsdatenspeicherung in Australien startet

Ein Mann checkt im australischen Adelaide sein Smartphone. – Public Domain Mike Wilson

In Australien beginnt am 13. April die Vorratsdatenspeicherung. Alle Provider sind dann verpflichtet, die Telefon- und Internetverbindungsdaten für zwei Jahre abzuspeichern.

Tim Singleton Norton von Digital Rights Watch sagt:

Es gibt wenig Transparenz, wie die Vorratsdatenspeicherung ablaufen wird. Sie stellt keine hohen Anforderungen an die Herausgabe der Daten und wer sie bekommt. Daten können ohne richterlichen Beschluss für alle Arten von Vergehen, nicht nur für schwere Straftaten, angefordert werden. [unsere Übersetzung]

Die Bürgerrechtsorganisation ruft deswegen einen „Hol dir einen VPN“-Tag aus.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. Data Retention —> Daten Bewahrung / Erhalt

    Netter Euphemismus. Hier in DE würde sich die Politik gerne wieder des Begriffs „Vorratsdatenspeicherung“ entledigen, da mittlerweile negativ konnotiert.

    2 Jahre sind schon ordentlich. Gab es keinen Widerstand in der Bevölkerung?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.