Russland: Humanoider zweibeiniger Roboter als Tötungsmaschine

Prototypischer Kampfroboter der russischen Armee (Screenshot aus Werbevideo)

Das russische Militär hat offenbar zuviel „Terminator“-Filme gesehen. Denn ein prototypischer militärischer Kampfroboter, der in einem Werbevideo der Armee gezeigt wird, erinnert eher an Science-Fiction als an ganz real geplante Killerroboter.

tweet rogozin
Tweet von Dmitri Rogosin: „Russische Kampfroboter – Burschen mit einem eisernen Charakter“.

Dmitri Rogosin, einer der stellvertretenden Ministerpräsidenten in der Regierung der Russischen Föderation, verbreitete das Video bei Twitter, auch mit Ganzkörperbildern des Roboters. Der Name des Ungetüms ist FEDOR (in Anlehnung an den Projektnamen: Final Experimental Demonstration Object Research).

Laut Rogosins Tweets laufen Tests, die der Verbesserung der Feinmotorik des Roboters dienen und seine Entscheidungsalgorithmen testen sollen.

Natürlich ergibt es in der Realität wenig Sinn, einen humanoiden zweibeinigen Roboter als Tötungsmaschine zu entwickeln, dessen Prozessoren und Software mehr mit dem Balancieren und Fortbewegen als mit dem Zielen auf potentielle Opfer beschäftigt sein dürften. Und eine fünfgliedrige, dem Menschen nachempfundene Hand dürfte wohl kein Ingenieur als Waffenhalter für besonders sinnvoll erachten. Aber das Modell soll vermutlich eher Schrecken als tatsächliche Kampfkraft verbreiten.

Bei mir wirkt es. Ein Verbot von Killerrobotern und anderen autonomen Waffensystemen wird bereits seit einigen Jahren diskutiert.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

7 Ergänzungen

  1. Vielleicht ist der Plan dahinter aber auch eine Steigerung der Akzeptanz durch Vermenschlichung. Fehlt nur noch ein großer Kopf und Kulleraugen.

      1. Drum schieb ich das ja.
        Ich las deinen Text und hab das mit meiner Empfindung verglichen. Die fünf Finger brachten mich im ersten Moment zum Grinsen (im Sinne von lächerlich). Die Wirkung (des Ganzen) auf dich war augenscheinlich anders, was mich erst dazu brachte, überhaupt etwas mehr darüber nachzudenken.

        Im günstigen Fall lernen wir beide was dazu. :-)

        Alles in allem plaudern wir hier aber über irrsinnigst widerliche Dinge!

      2. Achso. Daß Du potentielle Rezipientin oder auch nur in die Nähe dessen kommen könntest, wollte ich ganz gewiss nicht meinen. Du würdest doch gewiss auch kein Müsli von jemandem kaufen, der dich schon morgens anschreit. ;-)

        Es gibt aber außer uns beiden noch Leute, die da empfänglicher sein sollen.

    1. Nehmen sie Bezug auf das Duracell-Häschen?

      Für Terminator fehlen die Muskeln. Erinnert eher an die Blechbüchsen aus Kampfstern Galaktika.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.