re:publica 2017 – Hässliche Twitter-Trolle in schönen Visualisierungen

Wie umgehen mit Trollen auf Twitter? Das fragt sich Luca Hammer in seinem Vortrag. CC-BY 2.0 _dChris

Auf der re:publica 2017 sprach der Blogger Luca Hammer über Trolle auf Twitter. In seinem Vortrag beschreibt er einige Fallbeispiele von Trollangriffen. Dazu stellt er die dahinterliegenden Verknüpfungen zwischen einzelnen Accounts durch Netzwerkvisualisierungen dar.

Durch diese Visualisierungen wird aus vielen einzelnen Accounts ein größeres Bild:

Die beobachteten Trolle lassen sich in unterschiedliche Gruppen einteilen. RU steht nicht für Russland, sondern RapUpdate. Die Drachenhater schauen gern YouTube. Da sind die Commies und die Nazis. Die Maskus und die Anis. Teilweise mit mehr, teilweise mit weniger Überschneidungen. Fast allen ist gemeinsam, dass sie Twitter als Bühne wahrnehmen und nutzen.

Luca Hammer spricht über diese Bühne, die Vermischung von Machtkämpfen, in Beleidigungen verpackte Kritik und Lust an Grenzüberschreitungen.

Zusätzlich behandelt er in seinem Vortrag „Mit den Trollen ums Datenfeuer tanzen“ die Frage nach einem sinnvollen Umgang mit Trollen – und warum Blockieren vielleicht nicht die beste Antwort darstellen könnte.

Den Vortrag gibt es auch als Audio-Datei:

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.