Linkschleuder

Öl-Lobbyist wirft Computerspiel Unterstützung von Öko-Terrorismus vor

All rights reserved Thunderbird Strike / Screenshot

Die Killerspiel-Debatte war gestern. Jetzt kommt die Terrorspiel-Debatte. Im konkreten Fall geht es um das preisgekrönte Spiel „Thunderbird Strike“, das sich gegen die Zerstörung der Umwelt beispielsweise durch den Bau von Pipelines richtet.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

In einem Interview mit Associated Press wirft nun der Öl-Lobbyist Toby Mack den Machern des Spieles vor, sie würden „Öko-Terrorismus“ unterstützen. Er fordert, dass die Michigan University, die das Spiel finanziert hat, nun den Stecker zieht. Hintergrund der Lobby-Attacke: Im Spiel kann man mit der indigenen Figur des Donnervogels mit Blitzen Pipelines und Lastwagen zerstören, um die Umwelt zu retten.

Elizabeth LaPensée, die Macherin von Thunderbird Strike, verweist gegenüber Motherboard darauf, dass es sich eben um ein Spiel handele und dass dieses in den Zwischensequenzen für saubere Energiequellen und nicht für Zerstörung werbe.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
9 Kommentare
  1. Die Terroristen der einen sind die Freiheitskämpfer der anderen. Das war schon immer so.

    Wie inflationistisch mit dem Begriff Terror umgegangen wird sieht man am Beispiel der Türkei besonders deutlich. Da jüngste Beispiel dort bezeichnet jene als Terroristen, die vor einem Jahr einen Friedensappell an Erdogan gerichtet haben. Tausend Akademiker irrten sich über die intellektuelle Zugänglichkeit eines Schurken.

    In solchen Zeiten muss man sich geradezu geadelt fühlen, als Terrorist verunglimpft zu werden.

  2. Denk doch mal einer an die Kinder! Solche Gewaltorgien verderben doch den Charakter! Am Ende denken sie noch es ist okay, mit Blitzen auf Pipelines zu werfen!

    1. Denk doch mal einer an die Kinder! Solche Gewaltorgien verderben doch den Charakter!

      Völlig falscher Ansatz. Bekanntlich härten Eliten ihren Nachwuchs radikal und brutal ab, um bestehen zu können, in der schrecklichen Welt, welche sie gestalten und beherrschen. Durch extremste Erfahrungen gestählt, sollen sie befähigt werden, Erbfolgen zu übernehmen. Darüber besteht in diesen Kreisen bis heute stillschweigendes Einvernehmen. Für neuzeitliche Beispiele könnten Kloster Ettal oder die Odenwald-Schule dienen, aus denen etliche Führungspersonen hervorgegangen sind. Hingegen waren es durchweg die Schwachen, die vorzeitig vor Folter und Missbrauch kapitulierten.

      Wer in der Welt des Grauens überleben will, sollte sich frühzeitig mit ihren aber auch seinen eigenen Abgründen auseinandersetzen, allerdings unter den Bedingungen informierter Selbstbestimmung.

      Ein paar virtuelle Blitzchen in einem Spiel dürften den angestauten Thymos jedoch eher kanalisieren, als ihm zum Ausbruch zu verhelfen. Das kann man nun begrüßen oder aber auch bedauern.

    1. Richtig.
      Veraltete Technologie und tote Pferde sollte man aber nicht ewig weiter reiten.
      Die nächste Flutwelle präsentierte Ihnen…
      Eigentlich kann es mir egal sein, ich habe bewusst keine Kinder in die Welt gesetzt und wenn ich weg bin, was geht es mich an? Aber leider bin ich doch sozialer, als ich es mir manchmal wünschen würde.
      Öl, Gas und Kohle gehört aufs Abstellgleis. Die Nutzung sollte alsbald möglich abgebaut und eingestellt werden. Die dringende Entwicklung zu Alternativen ist zwingend notwendig.
      Und während wir in Überschwemmungen derzeit noch immer mehr ersaufen, verdursten und verhungern weiter südlicher des Planeten die Menschen, weil deren Boden durch Hitzewellen derart ausgetrocknet ist, dass dort nichts mehr wächst.
      Aber blasen wir ruhig weiter endlos Dreck in die Luft. Erst wenn auch wir Atemschutzmasken auf der Straße tragen müssen, ist alles gut :-)

      1. War es nicht Alexander von Gerst, der erst vor Kurzem sagte, dass es traurig ist, aus dem All mit anzusehen, was wir aus unserem Planeten machen?

    2. Wenn es kein Öl und keine Kohle gegeben hätte, welche man hätte fördern können, so würde die Welt heute wohl kaum ein so gravierendes CO2 Problem haben.

      Da mit den im Gedankenexperiment fehlenden Rohstoffen nicht gleichzeitig Intelligenz und Forscherdrang abhanden gekommen wären, so dürften sich andere Energieformen bereits viel früher durchgesetzt haben, und wären heute viel weiter entwickelt.

  3. Ja,alle Menschen die sich für Frieden & Umweltschutz einsetzen,sind für Lobbyisten und autoritäre Machthaber,gleichzusetzen mit Terroristen 😁 Dabei sind die Moderaten Freunde/Terroristen/Freiheitskämpfer doch oft die Wegbereiter für Staatsmänner und Lobbyisten (Interessenvertretung fürs Ausland) 😁😎✌

  4. Wer Wind sät,wird Sturm ernten 😁 Wer den Planeten ausplündert,darf sich nicht wundern,wenn er von Naturgewalten vom Erdball gefegt wird 😁 Die nächste Tornado Saison kommt bestimmt,wenn Machthaber ihre Klimaziele verwerfen,und zu mittelalterlichen Energieversorgung zurückkehren (Fossile Brennstoffe) 😁😎✌ Die Faust Gottes,wird euch Ungläubigen vom Planeten fegen,lach 👊 ✊😇😈😎✌

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.