Linkschleuder

Gratulation! Deutschland bekommt erste Internetministerin

Durch die überraschend angekündigte Rochade der SPD in Folge der Steinmeier-Präsidentschaftskandidatur und des Kanzlerkandidatenwechsels wird Brigitte Zypries unerwartet Wirtschaftsministerin. Die bisherige Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium und frühere Justizministerin erbt damit auch einen weiteren Titel von Gabriel, der bisher einer von drei Internetministern der Großen Koalition war.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Wir gratulieren damit Brigitte Zypries zum ersten weiblichen Internetminister in Deutschland, auch wenn ihr aufgrund des Parteienproporzes nur ein Drittel des Postens zusteht und die anderen beiden Drittel auf CDU (Thomas de Maizière) und CSU (Alexander Dobrindt) aufgeteilt werden.

Vielleicht ändert sich das ja alles wieder nach der Bundestagswahl. Zu hoffen ist es, denn die Aufteilung auf mehrere Minister führt eher zu Missgunst, Neid und Profilierungsstreben als tatsächlich zu einer konsequenten Netzpolitik.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
21 Kommentare
  1. Diverse Ernennungen, die den IT-Bereich tangieren wurden stets kritisiert und die Frage der besonderen Qualifikation für das Amt in den Raum gestellt.

    Nachdem das offensichtlich dieses Mal vergessen wurde, also ganz konkret:

    Frau Zypries, was bitte qualifiziert Sie für das Amt der „Internet“-Ministerin?

    1. Brigitte Zypries ist eine Frau, sie ist über 40, und sie hat mir auf meine Frage geantwortet, was sie für Frauen über 40 tun will, die im Internetzeitalter als „so gut wie tot“ gelten.

      Sie hat – sehr kämpferisch – betont, dass dieses Problem doch schon immer für Frauen galt. Dennoch habe ich mich mit meinem Anliegen wahrgenommen gefühlt.

      1. Naja, die aktuelle Bildungs- und Forschungsministerin Wanka ist Professorin, also könnte man sie durchaus als qualifiziert für ihr Amt bezeichnen.

  2. Leute über 40 erleben die gesamte Zeit von Internet. „so gut wie tot“ passt überhaupt nicht. Allerdings bin ich der Meinung, dass diese Stelle immer Update bekommen soll, wie die Internetwelt. Wie lange ist ihre Dienstdauer?

    1. Wirtschaftsminister mit volkswirtschaftlicher Kompetenz hatten wir schon seit mehreren Legislaturperioden nicht mehr. Da kann also nicht viel mehr schief gehen.

      Ich nehme an, sie war die beste Besetzung für die SPD, da sie schon mal Ministerin war und die letzten Jahre Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium war.

  3. wird ja auch zeit:
    1969 – 1983 Arpanet (Vorläufer des Internet)
    1981 IBM PC
    1984 erste eMail aus Deutschland, Uni Karlsruhe, M. Rotert
    1989 Entwicklung HTTP (Web – Internet) seit 1990 kommerzielle Nutzung
    1995 JAVA
    1997 Google
    2004 Facebook
    2005 Google Android
    2007 Apple iPhone
    2013 „Das Internet ist Neuland“
    2013 Snowden
    …wenn nun 40 Jahre nicht reichen

  4. Wieso soll Zypries denn Internetministerin sein? Sie ist – soweit ich das richtig verstanden habe – jetzt Wirtschaftsministerin. „Internetminister“ ist doch immernoch Dobrindt (Verkehr und digitale Infrastruktur).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.