Digitalgipfel 2017: Deutsche Spitzenpolitik trifft Wirtschaft

Die Bundesregierung möchte die mangelhafte digitale Entwicklung Deutschlands beheben. Hierzu wird sich zum Digitalgipfel getroffen und beraten.

Der Gipfel im Nebel. CC-BY-NC 2.0 Jeff Laitila

Der Digitalgipfel ist vielen noch unter seinem alten Namen „Nationaler IT-Gipfel“ bekannt. Heute und morgen treffen sich auf dem Gipfel die Kanzlerin Angela Merkel, Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD), Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) und Innenminister Thomas de Maizière (CDU), um über Deutschlands Fortschritte in der Digitalisierung zu beraten.

Gut ist die deutsche Situation im europäischen Vergleich nämlich nicht. Der Ausbau des Glasfasernetzes und der digitalen Verwaltung bedarf nach dem European Digital Progress Report der EU-Kommission noch einiger Anstrengungen. Weitere Bereiche, die auf dem Gipfel im Raum Ludwigshafen diskutiert werden, sind Digitale Schulen, vernetzte Städte, intelligente Mobilität, künstliche Intelligenz, Industrie 4.0, Digitalisierung der Landwirtschaft, E-Health und Cyber-Sicherheit.

Die Bundesregierung hat sich bis 2025 vorgenommen, ihre „Digitale Agenda“ vollständig umgesetzt zu haben. Um einen direkten Eindruck vom Gipfel zu erhalten, kann er hier als Livestream verfolgt werden.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.