Crowdfunding-Kampagne für freie Verschlüsselungs-Software „GNU Privacy Guard“

Von Edward Snowden mit GnuPG verschlüsselte Nachricht. – Alle Rechte vorbehalten Laura Poitras

Die Hauptentwickler der freien Verschlüsselungs-Software GnuPG haben eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Sie wollen ihre Arbeit weiterhin durch die Allgemeinheit finanzieren lassen, und nicht von großen Firmen abhängig machen. GnuPG verschlüsselt und prüft bereits seit 20 Jahren E-Mails und Signaturen:

Aktivisten, Journalisten, Anwälte und viele andere verlassen sich auf GnuPG um ihre Korrespondenz zu beschützen. Weiterhin verlassen sich beinahe alle auf Freier Software basierenden Betriebssysteme (die auf zwei drittel der Server des Internets genutzt werden) auf GnuPG um die Integrität ihrer Softwareaktualisierungen sicherzustellen.

Um Support und Weiterentwicklung von GnuPG zu ermöglichen bitten wir, die Hauptentwickler von GnuPG, um Spenden von der Allgemeinheit. Unser Hauptziel ist 15 000 Euro pro Monat um drei Entwickler zu finanzieren; unser erweitertes Ziel ist doppelt so viel, 30 000 Euro pro Monat.

Bitte denken Sie darüber nach zu Spenden um sicherzustellen, dass diese kritische Software auch weiterhin für jeden funktioniert.

Selbst wer GnuPG nicht direkt verwendet, profitiert also höchstwahrscheinlich indirekt davon. Einer der wohl bekanntesten Nutzer ist übrigens Edward Snowden. Auch die gesamte Redaktion von netzpolitik.org verschlüsselt mit GnuPG.

Unser Autor Andre Meister spricht darüber in diesem Video der Kampagne diesem Video der Kampagne:

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

    1. Einer der dortigen Angestellten arbeitet an Enigmail.
      Zweitens habens sie gesagt dass wenn genug Geld zusammenkommt sie Leute einstellen die daran arbeiten werden das anderswo einzubauen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.