Buzzfeed analysiert rechtsradikale Fake-News-Schleuder

Öfter mal was Neues in Sachen Empörungsmarketing. Ein bekannter Rechtsradikaler lockt mit Fake News zu seinem T-Shirt-Shop.

Diese Fake-News-Methode nutzt veränderte oder erfundene Zitate, die Politikern im Facebook-Vorschaubild in den Mund geschoben werden.

Buzzfeed hat sich eine Variante von Fake News in Deutschland mal genauer angeschaut:

Die Seite Blog.Halle-Leaks.de hat einen ganz eigenen Weg gefunden, Leser auf ihre Seite zu locken. Sie nehmen Nachrichten, suchen sich einen Aspekt heraus und verbreiten diese mit verfälschten oder erfundenen Zitaten auf den Facebook-Vorschaubildern.

Die Seite gehört dem dem bekannten Rechtsradikalen Sven L. Der betreibt nebenbei noch einen T-Shirt-Shop, deren Banner auf der Fake-News-Webseite zu sehen sind. Es handelt sich bei dieser Art von Empörungsmarketing um ein Fake-News-to-Online-Shop-Geschäftsmodell.

Buzzfeed hat in seiner Analyse auch überprüft, wie oft die Postings von Halle-Leaks auf Facebook geteilt werden. Im Falle des oben dargestellten Maas-Zitates löste dieses doppelt so viele Interaktionen auf Facebook aus wie der Originalartikel von Bild.de, auf den Sven L. dann auf seiner Seite verlinkte. Sven L. selbst hält sein Vorgehen übrigens für legitim. Die verwendeten Texte seien keine Zitate, sondern nur seine Interpretation der Nachricht.

Eine ähnliche Clickbait-Taktik nutzte übrigens die Huffington Post Deutschland im vergangenen Jahr, als sie mit zweideutigen Anreißertexten ihre Artikel rassistisch auf Facebook vermarktete. Später entschuldigte sich das Medium dafür.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. Ist Clickbait nicht das Geschäftsfeld von Buzzfeed??? o.O
    „Ich untersuche den Mord. Ich kenne mich super damit aus.“
    – John … ähhh Jack the Ripper

    1. Viele scheinen das verpasst zu haben, aber Buzzfeed hat vor etwa drei Jahren damit begonnen ein Team aus investigativen Journalisten aufzubauen, darunter auch Pulitzer-Preis-Gewinner wie Mark Schoofs, der das Team dort leitet. Die betreiben handfesten Journalismus, der sich sehen lassen kann.

      Also Merksatz: ‚Buzzfeed News‘ ist nicht das gleiche wie ‚Buzzfeed: 9 Katzenbilder, die dich zum weinen bringen werden‘.

      [1] https://www.taz.de/!5233291/
      [2] http://www.nytimes.com/2013/10/22/business/media/buzzfeed-hires-pulitzer-winner-to-head-investigative-unit.html

  2. Ach ja … und die „analysieren“? … ernsthaft jetzt XD
    Vermutlich ist das nach Pispers gemeint … anal und lyse ;)

    made my day =)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.